Zum Inhalt springen
Inhalt

Unwetter Gewitterabend

Erneut heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturm.

Auch am Donnerstag entluden sich heftige Gewitter mit lokalem Hagelschlag, viel Regen in kurzer Zeit und Sturmböen. Nach einem sonnigen Start in den Donnerstag wuchsen am Nachmittag wieder dicke Quellwolken in den Himmel. Die ersten Gewitter entstanden in der Romandie. Sie breiteten sich in Richtung Bern und Solothurn aus und zogen am Abend weiter Richtung Basel. In der Folge formierte sich eine Gewitterlinie vom Oberbaselbiet über den Kanton Aargau bis zur Zentralschweiz. Sie zog nach Norden und traf dabei auch Zürich und Schaffhausen. Nach 22.00 Uhr verlies sie die Schweiz in Richtung Deutschland. Bis Mitternacht flammten in der Bodenseeregion und am Alpstein weitere Blitze auf, bis schliesslich das Donnergrollen in der zweiten Nachthälfte aufhörte.

Perfekte Rezeptur für Gewitter

Die Luft über der Schweiz war immer noch feucht-warm und dazu gab es Sonnenschein. Am Nachmittag näherte sich ein Höhentief und aktivierte die Gewitter zusätzlich. Zunächst fiel regional in der Westschweiz innerhalb kurzer Zeit mehr als 40 Millimeter Regen. In der Folge entluden sich auf der Alpennordseite verbreitet teils heftige Gewitter. Dazu gab es örtlichen Hagelschlag und Sturmböen von mehr als 80 km/h. Mit rund 6'000 Treffern waren die Gewitter auch dieses Mal recht blitzaktiv. (Zählung bis 21.30 Uhr)

Blitze als Farbpunkte auf der Schweiz Karte eingetragen.
Legende: Rund 6000 Blitze. SRF Meteo