Zum Inhalt springen
Inhalt

Unwetter in Griechenland Griechenland versinkt im Dauerregen

Sintflutartige Regenfälle führten zu grossflächigen Überschwemmungen in Teilen Griechenlands. Verantwortlich dafür ist eine spezielle Wetterkonstellation.

Über dem Mittelmeer liegt seit mehreren Tagen ein abgeschlossenes Tiefdruckgebiet mit dem Namen «Numa». Das Zentrum des Tiefs befindet sich zurzeit südlich von Italien, es bleibt auch in den nächsten Tagen an Ort und Stelle.

Brisante Voraussetzung

Die kalte Luft im Tiefdruckgebiet im Zusammenspiel mit dem relativ warmen Mittelmeer führt zu einer extrem instabilen Atmosphäre. Auf der Ostseite des Tiefs wird das explosive Gemisch aus warmer und sehr feuchter Luft nach Norden in Richtung Griechenland transportiert. Über Land wird diese Luftmasse zusätzlich angehoben, intensiver Dauerregen in Griechenland ist die Folge.

Noch nicht vorbei

Solange das Tiefdruckgebiet an der gleichen Stelle verharrt, werden sich weiterhin dicke Regenwolken über Griechenland ausleeren. Die neusten Wettermodelle zeigen für Freitag und Samstag weitere starke Niederschläge an. Eine endgültige Beruhigung ist erst anfangs nächster Woche in Sicht.

Eine Wetterkarte zeigt den Bodendruck über Europa und das Tief im Mittelmeer. Zusätzlich ist der starke Regen über Griechenland dargestellt.
Legende: Auch am Freitag führt das Tief zu intensivem Niederschlag in Griechenland. SRF Meteo