Verzierung am Sonntagshimmel

Am Sonntag zogen die Wolkenfelder einer Warmfront über die Schweiz. Unsere SRF Augenzeugen haben für Sie die verschiedenen Stimmungen eingefangen. Herzlichen Dank.

Warmfront brachte Sonne statt Regen

Auf Sonntag stand eine Warmfront auf dem Wetterfahrplan. Warmfronten haben eine typische Abfolge von Wolkentypen. Man erkennt sie zuerst in grosser Höhe an den sogenannten Cirren. Diese verdichten sich zu einem Cirrostratus, auch Schleierwolken genannt. Der Sonnenschein wird diffus. Das war bereits am Samstag der Fall.

Berge mit den Gipfeln in den Wolken.

Bildlegende: Blick von Reutigen BE zu Eiger (rechts), Mönch und Jungfrau (eingenebelt) Werner Krebs

Danach folgten Wolkenfelder im mittleren und sogar tiefen Stockwerk, sogenannte Altostratuswolken. Sie haben keine Strukturen und decken die Sonne ab. Einige Gipfel steckten sogar längere Zeit im Nebel, wie hier im Berner Oberland. Die Wolkenfelder zogen am Sonntagvormittag vorüber und lösten sich dann zunehmend auf. Dabei bildeten sich Altocumuluswolken, welche sich durch Strukturen auszeichnen.

Oft fällt im Zusammenhang mit der Warmfront auch noch Regen, aus dem Wolkentyp Nimbostratus. Das war dieses Mal nicht der Fall, da sich die Front immer mehr abschwächte.