Zum Inhalt springen

«Weatherwatch» Viel Schnee und Regen mit grosser Lawinengefahr

Am Mittwoch fegte Sturm «Burglind» über die Schweiz hinweg. Am Nachmittag wird der Wind nochmals stärker, momentan machen aber vor allem Regen und Schnee Sorgen.

Karte der Schweiz mit den erwarteten Niederschlagsmengen.
Legende: Grosse Unterschiede in den Niederschlagsmengen: in den violetten Regionen 80 bis lokal 140 Millimeter. SRF Meteo

Das Wichtigste in Kürze

  • das Gröbste in Sachen Sturm ist überstanden, es bleibt aber bis am Freitagmorgen windig
  • bis Freitagvormittag fällt viel Regen, die Schneefallgrenze steigt meist auf 1800 bis 2300 m
  • die Lawinengefahr in den Alpen ist verbreitet auf Stufe 4 - grosse Lawinengefahr
  • es herrscht mässige, lokal erhebliche Hochwassergefahr

Wind

Nach Sturmtief «Burglind» bleibt es windig. Vor allem am Donnerstagnachmittag und -abend legt der Westwind nochmals zu und erreicht im Flachland in Böen um 80 Kilometer pro Stunde, lokal bis gegen 100 Kilometer pro Stunde möglich. Auf den Bergen muss mit weiteren Orkanböen im Bereich zwischen 100 und 150 Kilometern pro Stunde gerechnet werden.

Viel Regen und Schnee

Bis Freitagmittag fällt viel Regen und in der Höhe ergiebig Schnee. Die erwarteten 48 Stunden-Mengen zwischen Mittwochmittag und Freitagmittag liegen auf der Alpennordseite zwischen 30 und 80 Millimetern. Im Wallis und am Alpennordhang muss sogar mit 80 bis lokal 140 Millimetern gerechnet werden. Die Schneefallgrenze ist bereits am Donnerstagmorgen in den Waadtländer Alpen und im Berner Oberland auf 2000 Meter angestiegen. Auch im Osten steigt die Schneefallgrenze am Donnerstagnachmittag rasch an. Inneralpin dauert es aber zum Teil noch länger. Dort gab es am Donnerstagmorgen zum Teil riesige Schneemengen, so namentlich im Goms.

Hochwassergefahr

Starkregen und Schneeschmelze in der Höhe sorgen für grosse Wassermassen. Bäche und kleinere Flüsse steigen markant an oder können lokal über die Ufer treten. Auch bei den grösseren Flüssen besteht laut dem Bundesamt für Umwelt BAFU, Link öffnet in einem neuen Fenster stellenweise mässige oder gar erhebliche Hochwassergefahr. Gemäss dem Verkehrsdienst Via Suisse ist die Strasse zwischen Meirigen und Interlaken wegen Hochwasser unterbrochen.

Der See überspühlt bereits eine Wiese und fast den Wanderweg.
Legende: Der Greifensee geht bei Fällanden schon am Mittwochnachmittag fast über die Ufer. SRF

Lawinengefahr

Viel Neuschnee, stürmischer West- bis Nordwestwind und eine sehr hohe Schneefallgrenze sorgen in den Alpen für eine kritische Lawinensituation. Am Donnerstag wird laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Link öffnet in einem neuen Fenster vielerorts die Gefahrenstufe 4 (gross) erreicht.

Verschneite Häuser und Strassen in Münster im Goms. Es herrscht tiefster Winter.
Legende: Starkschneefall im Goms Im Goms schneite es bis Donnerstagmittag unverdrossen weiter. Schon am Donnerstagmorgen wurden 40 cm Neuschnee gemessen. Raphael Imsand