Zum Inhalt springen
Inhalt

Winterende Märzwinter

Märzwinter - eine meteorologische Singularität, welche in der Schweiz häufig einen späten Wintereinbruch bringt. Hatten wir ihn schon oder kommt er noch?

Aus meteorologischer Sicht haben wir seit dem 1. März bereits Frühling. Und tatsächlich verabschiedete sich die letzte Mini-Kältewelle mit dem Start in den März. Vom 22. Februar bis zum 1. März lagen die Temperaturen im Mittelland oft unter null Grad mit dem Höhepunkt der Kälte Ende Februar. In der Meteorologie gibt es verschiedene Witterungsregelfälle, die zu bestimmten Zeiten im Jahr überdurchschnittlich häufig auftreten - auch als Singularitäten bekannt. Eine davon ist der «Märzwinter». Meteo Schweiz hat dieses Phänomen anhand von Neuschnee-Ereignissen untersucht. Dabei kam heraus, dass Ende Februar die Häufigkeit der Neuschneefälle zunächst abnimmt und in den ersten Märztagen wieder zunimmt. Die Anhäufung der Neuschnee-Ereignisse anfangs März wird als «Märzwinter» bezeichnet.

Blaue Linie zeigt Verlauf von Anzahl Neuschnee-Ereignisse pro Klendertag für die Zeitspanne 1931-2009. Nach einem Absacken der Linie steigt sie wieder anfangs März an - der Märzwinter.
Legende: Märzwinter Anzahl Neuschnee-Ereignisse pro Kalendertag für die Zeitspanne 1931-2009 (Mittel der Stationen Einsiedeln, Elm, Luzern, St.Gallen und Zürich) Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie

Noch etwas deutlicher fällt die Anhäufung der Wintereinbrüche in grösseren Höhen aus. So sind die Neuschnee-Ereignisse z.B. in Arosa zwischen dem 1. und 7. März deutlich höher als Ende Februar.

Wars das schon mit dem Märzwinter?

Nach der letzten Mini-Kältewelle bis zum 1. März könnte man den Verdacht haben, das wars mit dem «Märzwinter». Nun aber zeigen Wettermodelle den nächsten Kälteeinbruch anfangs nächster Woche.

Blaue Linie zeigt Verlauf von Höchstwerte im Mittelland und die zeigt ab anfangs nächster Woche nach unten.
Legende: Zum Astronomischen Frühlingsbeginn wird es wieder kälter. Wann genau und wie kalt ist noch offen. Dennoch liegen die Höchstwerte nächste Woche eher nur noch knapp über null Grad und in der Nacht muss verbreitet mit Frost gerechnet werden. SRF Meteo

Im letzten Märzdrittel ist laut dem Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie an der Messstation Luzern nur alle 10 bis 20 Jahre mit Neuschnee zu rechnen. Sofern die Wettermodelle recht haben, könnte es aber bei genügender Feuchte in Luzern locker nächste Woche nochmals schneien. Und auch der April macht, was er will - Schneeschauer im April, so sicher wie das Amen in der Kirche. Dennoch kam der Frühling bis jetzt immer, nur manchmal halt früher und manchmal später.