Zum Inhalt springen

Winterwetter Es schneit in den Bergen - lokal bis 600 m

Eine Kaltfront brachte einen nachhaltigen Wetterumschwung, intensiver Regen und Schnee lassen am Montagmorgen nach.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Niederschlag im Süden: 60 bis 100 mm (24 Stundensumme Sonntagnacht)
  • viel Schnee oberhalb von 2000 Metern, besonders am Alpensüdhang sowie in den zentralen und östlichen Alpen
  • in der Nacht auf Montag an den Voralpen und in den Alpentälern Schnee teilweise bis 600 Meter, bei intensivem Niederschlag lokal bis auf den Talboden.

Regen und Schnee im Süden

Im Süden gab es Dauerregen, das ist der erste nennenswerte Regen seit mehr als einem Monat. Von Samstag bis Sonntagabend wurden 40 bis 92 Millimeter registriert. Bis Montag werden wahrscheinlich insgesammt 60 bis 100 mm Niederschlag erreicht. Der Niederschlag führte ab Sonntagmittag im Tessin zu einzelnen Steinschlägen. In den Bergen wurde es winterlich weiss. Oberhalb von 2000 Metern könnten am Montagmorgen rund 50 lokal auch knapp 80 Zentimeter Neuschnee liegen. In den Tälern fallen die Schneemengen sehr unterschiedlich aus.

Schneefallgrenze auf Talfahrt

Die Schneefallgrenze sank von Nordwesten her von zunächst 2000 Metern Höhe gegen 1000 Meter. In der Nacht auf Montag schneit es stellenweise auf 600 bis 800 Meter, lokal sind Flocken bis auf den Talboden möglich, so beispielsweise in Meiringen/BE, Glarus/GL und Chur/GR. Es ist besonders den Voralpen entlang und in den Alpentälern auch in tieferen Lagen mit Schneeglätte zu rechnen.

Ein Schneepflug räumt die Strasse frei.
Legende: Am Sonntagabend sind auch unterhalb von 1000 Metern winterliche Strassenverhältnisse möglich. Fritz Inniger

Schneemengen

Die grössten Schneemengen kommen in den Tessiner Alpen sowie im Misox, Bergell und Puschlav zusammen. Oberhalb von 2000 Metern fallen 60 bis örtlich 110 Zentimeter Schnee. Im Oberwallis sowie in den Bergen der Zentral- und Ostschweiz und in den übrigen Gebieten Graubündens fallen 40 bis 60 Zentimeter. Geringer bleiben die Mengen in den westlichen Alpen. Die Schneemengen in den Tälern fallen regional sehr unterschiedlich aus. Die Intensität des Niederschlages, die Form des Tales und die Windverhältnisse sind entscheidend für die Schneefallgrenze.

Schneemengenschätzung an ausgewählten Orten bis Montag

Ortm ü.M.
Neuschnee
Einsiedeln
900
10 cm
Adelboden136015 cm
Ulrichen135020 cm
Andermatt145030 cm
Arosa177540 cm
Maloja
181540 cm
San Bernardino
160050 cm
Berninapass233060 cm

Wind

Der Föhn ging am Sonntagvormittag zu Ende. Im Laufe des Nachmittages drückte es aus Norden kalte Luft in die Alpentäler. Vorübergehend wehte ein ruppiger, böiger Wind. Nach dem kräftigen Regen und Schneefall kommt bereits Sonntagnacht im Süden starker bis stürmischer Nordföhn auf. Im Mittelland setzt am Montag starke Bise ein, am Genfersee gibt es Böen um 70 Kilometer pro Stunde.