Zum Inhalt springen

Header

Audio
April, April - warum macht er, was er will?
Aus Wetterfrage vom 30.04.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 23 Sekunden.
Inhalt

Aprilwetter Warum das Wetter im April so launisch ist

Der Monat April hat einen eigenen Charakter: «Aprilwetter» ist wankelmütig und launisch. Sonnenschein und blauer Himmel weichen innert kürzester Zeit bedrohlichen Wolken und plötzlichen Platzregen. Überraschend kommen Gewitter, Graupelschauer und ein böiger Wind dazu.

Übergang von Winter- auf Sommermodus

Im Frühling sind die Gegensätze zwischen Land und Meer sehr ausgeprägt: Das Wasser in den nördlichen Ozeanen ist noch kalt, die Erde jedoch wärmt sich unter der kräftigen Sonneneinstrahlung immer schneller auf. Unser Wetter wird stark vom Atlantik beeinflusst. Bei einer Nord- oder Nordwestströmung, wie es beispielsweise am Samstag der Fall war, gelangt sehr kalte Luft vom nördlichen Atlantik zu uns. Die warme, bodennahe Luft ist deutlich leichter und steigt deshalb auf und kondensiert. Es bilden sich Quellwolken, Regenschauer und Gewitter.

Gewitterwolken reichen in der Übergangszeit meist nur bis in eine Höhe von 4 bis 6 Kilometern (im Gegensatz zu 10 bis 12 km im Sommer). So kommt es zwar zu Graupelschauern, Hagel bleibt aber eher die Ausnahme. Nach einem kräftigen Schauer sinkt die kalte Luft rasch wieder ab. Die Wolken lösen sich auf, und die Luft wird klar. Die rasche Abfolge dieser beiden Prozesse führt bei uns zum wechselhaften Frühlingswetter.

Graupel oder Hagel?

Box aufklappen Box zuklappen

Graupel ist weich und weiss und entsteht, wenn Wasser in der Wolke um Schneeflocken gefriert. Typisch für konvektives Winterwetter.

Hagel entsteht aus gefrorenen Wassertropfen, die in einer mächtigen Gewitterwolke zusammenfrieren. Ist klar und hart, typisch für den Sommer.

Ein Tiefdruckgebiet jagt das nächste

Wechselhaft ist das April-Wetter oft nicht nur innerhalb eines einzelnen Tages, sondern auch über den ganzen Monat betrachtet. Durch die grossen Temperaturunterschiede bilden sich noch kaum stabile Hochdrucklagen. Häufig bestimmen Tiefdruckgebiete das Wettergeschehen. Im Durchschnitt weist der April den tiefsten Luftdruck im ganzen Jahr auf.

Luftdruck im langjährigen Mittel
Legende: Viele Tiefdruckgebiete beeinflussen das Wetter im April (Luftdruck auf Stationshöhe). SRF Meteo

SRF Meteo, 29.04.2022, 12:55 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen