Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Bise geht und der schwüle Südwestwind kommt
Aus me_meteo vom 09.08.2020.
abspielen
Inhalt

Bise - besser als ihr Ruf Bise geht, Schwüle kommt

Dank der trockenen Bise waren die letzten Nächte angenehm. Nun geht die Bise und mit dem Südwestwind kommt die Schwüle.

Mit der Bise könnte man fast etwas Mitleid haben. Viel Unangenehmes wird dem Nordostwind im Mittelland angelastet. Im Winter ist sie schuld an zähem Hochnebel und eisiger Kälte.

Bank am Seeufer mit Bise und Gischt sowie Eiszapfen an der Bank.
Legende: Bise und ihr schlechter Ruf Im Winter geht die Bise oft durch Mark und Bein. Mit dem Windchill fühlt es sich noch kälter an und nicht selten bleibt der Hochnebeldeckel für viele Flachländer geschlossen. Bruno Gschwend

Im Frühling und im Herbst sorgt sie oft für ein frühzeitiges Ende einer Gartenparty, weil es den Gästen zu kühl wird. Im Sommer trumpft sie aber vor allem mit ihren unterschätzen positiven Seiten auf.

Lieber trockene Hitze als feuchte Hitze

Die Bise ist der Gegenspieler der Schwüle. In den letzten Tagen war die Bise immer spürbar. Sie brachte trockene Kontinentalluft und sorgte dafür, dass die Taupunkte unter der Schwüle-Grenze blieben. Dank der Bise blieb es trotz Temperaturen von rund 30 Grad noch einigermassen erträglich und in der Nacht angenehm frisch.

Tiefstwerte von schweizern Messstationen. Daneben ein Bild mit Morgenstimmung und etwas Nebel.
Legende: Frische Nacht dank trockener Luft Feuchte Luft würde die Wärmeabstrahlung der Erdeoberfläche hemmen. In den kommenden Nächten wird die Luft feuchter und somit bleiben auch die Nächte wärmer, zum Teil drückend warm. SRF Meteo

Auch die Gewitterneigung wurde dank der trockenen Bisenluft unterdrückt. Nun lässt die Bise nach und der Wind dreht zum Wochenstart auf Südwest. Mit dem Südwestwind kommt feuchtere Luft zur Schweiz. Folglich nimmt die Schwüle zu und es fühlt sich tagsüber sowie in der Nacht drückend an. Sogar Tropennächte von nicht weniger als 20 Grad sind in der kommenden Woche möglich.

Linie zeigt Tiefstwerte seit Donnerstag bis Sonntag und danach deren Entwicklung bis nächsten Samstag. Es kommt in der nächsten Woche zu Tropennächten.
Legende: Bise geht, Schwüle kommt Die Tiefstwerte der Nächte stiegen seit Mitte letzter Woche nur leicht bis zum Sonntag an. Nun dreht der Wind auf Südwest und die Feuchte nimmt zu. In der Folge sind Tropennächte möglich. SRF Meteo

Und mit der der Feuchte nimmt auch die Gewitterneigung deutlich zu. Zuerst in den Bergen, später dann auch gebietsweise im Flachland.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen