Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der Frühling ist da Beidseits der Alpen 23 Grad

Der Dienstag war bis jetzt der wärmste Tag des Jahres 2020. In Sitten wurden 23,7 Grad und in Basel 23,4 Grad gemessen. Auch in Locarno gab es mehr als 23 Grad. Extrem waren vor allem die Tagesschwankungen: In La Brévine machte die Differenz 26 Grad aus.

Nach kälteren Tagen in der vergangenen Woche hat uns jetzt der Frühling 2020 wieder im Griff. Am Dienstagnachmittag wurden beidseits der Alpen Höchstwerte von mehr als 23 Grad gemessen. In Sitten gab es 23,7 Grad. Mehr als 23 Grad wurden aber auch in Basel, Locarno und im untersten Aaretal verzeichnet. Der Jahresrekord wurde allerdings noch nicht erreicht. Der stammt immer noch vom 24. Februar mit einem Wert von 24,6 Grad, gemessen in Biasca bei einem Nordföhnereignis.

Blütenpracht bei Grüningen/ZH.
Legende: Blüte beginnt Bei Nachmittagstemperaturen bis 23 Grad beginnt alles zu blühen. Nebojsa Dejanovic

26 Grad Temperaturschwankung

Momentan gibt es bezüglich Tenue nur das Zwiebelschalenprinzip. Am Morgen ist der dicke Pullover gefragt, am Nachmittag reicht ein T-Shirt. Besonders gross war die Temperaturschwankung in La Brévine mit fast 26 Grad. Am Morgen wurden dort -8,7 Grad gemessen, am Nachmittag zeigte das Thermometer 17,2 Grad.

Das Becken von Schwyz in der klaren Mondnacht.
Legende: Klare, kalte Nächte In den klaren Nächten kühlt es stark ab, und Bodenfrost ist weit verbreitet. Chantal Stalder

Erleben wir bald den ersten Sommertag?

In den kommenden Tagen ändert sich am Wetter wenig. Am Morgen muss weiterhin mit Bodenfrost gerechnet werden, und am Nachmittag steigen die Temperaturen beidseits der Alpen auf mehr als 20 Grad. Besonders am Karfreitag könnte es sogar schon den ersten Sommertag des Jahres geben mit einem Wert oberhalb von 25 Grad. Besonders prädestiniert für diesen Sommertag scheinen das Rhonetal und die Nordwestschweiz.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen