Zum Inhalt springen

Header

Untergehende Sonne über dem Jura von Cudrefin aus gesehen.
Legende: Die Abende werden schnell kürzer: Noch ist der Sonnenuntergang am Abend nach 21 Uhr, das ändert nun aber rasch. Marianne Hein
Inhalt

Einfluss der Zeitgleichung Schluss mit langen Sommerabenden

Am 21. Juni erlebten wir den längsten Tag des Jahres. Seitdem ist mehr als ein Monat vergangenen, und die Abende sind immer noch lang. Damit ist jetzt aber fertig lustig. Die Sonne erreicht nun von Tag zu Tag wieder früher den Mittagspunkt, und so werden ab jetzt die Abende deutlich kürzer.

Jahr für Jahr das gleiche Spiel: Nach dem längsten Tag bleibt es am Abend noch fast einen Monat lang ewig hell. Dagegen werden die Abende im August rasch kürzer. Allein die Sommerzeit sorgt dafür, dass es Ende August am Abend noch länger sonnig ist.

Das Phänomen hat mit der Umlaufbahn der Erde um die Sonne zu tun. Bis am 26. Juli erreicht die Sonne immer später den sogenannten Mittagspunkt. Ab heute Mittwoch wird nun die Sonne scheinbar wieder schneller, und so steht sie schon früher am Tag am höchsten Punkt der täglichen Umlaufbahn.

Blick vom Pilatus zum Säntis.
Legende: Noch erfolgt der Sonnenaufgang am Morgen um 6 Uhr. Nico Hess

Sonne hat rund 6 Minuten Verspätung

Im Durchschnitt des Jahres erreicht die Sonne in Zürich um 12:26 Uhr ihren täglich höchsten Stand, beziehungsweise mit Sommerzeit um 13:26 Uhr. Im Hochsommer hinkt sie ihrem eigenen Fahrplan aber hinterher. Vor einem Monat, dem Tag mit dem spätesten Sonnenuntergang erreichte die Sonne um 13:27 Uhr ihren höchsten Punkt, jetzt ist dies erst um 13:32 Uhr der Fall.

Ab heute steht die Sonne wieder früher am Tag in ihrem höchsten Punkt, momentan handelt es sich aber erst um wenige Sekunden. Der früheste Mittagspunkt wird im Spätherbst verzeichnet. Am 3. November erreicht die Sonne den Mittagspunkt bereits um 12:09 Uhr und somit 23 Minuten früher als heute.

Sonnenaufgang mit Schwänen und ein paar Wolken über dem Bodensee.
Legende: Bis in einem Monat erfolgt der Sonnenaufgang 40 Minuten später. Roman Weibel

Jetzt folgt das rasche Eindunkeln

Die praktische Konsequenz: Die Tage werden zwar seit Ende Juni bereits wieder kürzer, weil die Sonne aber verspätet ist, nimmt die Tageslänge am Abend nur unwesentlich ab. Vor einem Monat ging die Sonne in Zürich um 21:26 Uhr unter, heute verschwindet sie um 21:06 Uhr hinter dem Horizont. Damit gingen am Abend erst 20 Minuten verloren. In einem Monat, also am 27. August, sinkt die Sonne aber schon um 20:15 Uhr unter den Horizont, also satte 51 Minuten früher als heute.

Auch am Morgen verspätet sich der Sonnenaufgang, aber nicht so extrem. Waren es vom 27. Juni zum heutigen 27. Juli 23 Minuten, sind es bis zum 27. August 40 Minuten. Die deutlichen Unterschiede zwischen Morgen und Abend sind allein auf die Verschiebung des Mittagspunktes Richtung Vormittag zurückzuführen.

Video
Die Hitze macht bald Pause
Aus Meteo vom 26.07.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 56 Sekunden.

Astronomisch ist das Phänomen der sogenannten Zeitgleichung zuzuschreiben. Die Abweichungen in der Zeitgleichung sind wiederum auf die elliptische Erdumlaufbahn und auf die geneigte Erdachse zurückzuführen. Gemäss dem zweiten Keplerschen Gesetz, das besagt, dass in gleichen Zeiten gleiche Flächen überstrichen werden, legte die Erde in sonnenfernen Zeiten kürzere Distanzen zurück. Jeweils Anfang Juli befindet sich die Erde im sonnenfernsten Punkt, auch wenn zu diesem Zeitpunkt auf der Nordhalbkugel Hochsommer herrscht.

Morgendämmerung am Risipass
Legende: Auch die Dämmerungsphase wird im August deutlich kürzer im Vergleich zum Juli. Peter Eicher

SRF Meteo, 26.07.2022 19:55 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen