Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

In Basel fast -12 Grad Eisig kalt, aber es war schon schlimmer

In Basel sank die Temperatur am frühen Freitagmorgen auf -11,6 Grad. So kalt war es dort seit mehr als 6 Jahren nicht mehr. Von Rekorden war man aber meilenweit entfernt. Im Mittelland lag der Tiefstwert der Nacht bei -13,4 Grad, auch das war kein Rekord.

Seit Donnerstag ist es in weiten Teilen der Schweiz eisig, und gefühlt war es seit Jahren nicht mehr so kalt. Richtig kalt war vor allem die Nacht auf Freitag. In Basel sank die Temperatur am frühen Freitagmorgen auf einen Wert von -11,6 Grad. Ähnlich kalt war es Ende Februar 2018, also vor knapp 3 Jahren, mit -11,1 Grad. Sucht man tatsächlich einen tieferen Wert so muss man in die Altjahrswoche 2014 zurückblenden. Am 29. Dezember 2014 wurden -13,4 Grad gemessen. Die letzte richtig Kältewelle liegt nun 9 Jahre zurück. Damals lagen vom 3. Februar bis zum 13. Februar alle Nächte unter -10 Grad, nur am 10. Februar war es mit -9,9 Grad «etwas milder». Der absolute Tiefstwert jener Periode lag bei -19,3 Grad am 4. Februar, also in einer völlig anderen Dimension. Noch deutlich tiefer liegt die tiefste Temperatur überhaupt für Basel. Am 22. Januar 1942 sank das Thermometer auf -24,1 Grad.

Verschneiter Münsterplatz
Legende: Basel Münsterplatz In Basel ist es winterlich. Steffi Luethi

Im Mittelland unter -13 Grad

Kälter als in Basel war es in der Nacht auf Freitag in den nebelfreien Gebieten im Mittelland. Der tiefste Wert wurde in Aadorf/TG gemessen. Dort sank die Temperatur auf -13,4 Grad. Auch das ist im Vergleich zum Februar 2012 nicht extrem. Damals wurden in Aadorf -22,7 Grad gemessen. Der absolute Tiefstwert an dieser Station datiert aus dem Januar 1987 mit -29,9 Grad.

Bei Temperaturen weit unter null Grad bilden sich vielerorts Eiszapfen.
Legende: Eiszapfenzeit Eiszapfen an der Aare bei Rupperswil. Monika Müller

Und in den Hochtälern?

Noch kälter war es erwartungsgemäss in den alpinen Hochtälern. Auf der Station Buffalora am Ofenpass wurde der tiefste Wert der Nacht mit -24,1 Grad verzeichnet. Das war aber nicht einmal der Kälterekord für 2021. Am 11. Januar wurden in Buffalora -26,3 Grad registriert. Der nationale Kälterekord des Winters 2020/2021 liegt auf dem staatlichen Messnetz bei -29,6 Grad, registriert in Samedan, ebenfalls am 11. Januar.

Winterstimmung bei Sils im Engadin.
Legende: Sils/GR Im Oberengadin gingen die Temperaturen zum Teil auf -23 Grad zurück. Adrian Steg

Temperatur sagt nicht alles

Obwohl die Temperaturen im Flachland nur knapp unter -10 Grad lagen, war das grosse Schlottern angesagt. Mit der Bise wirken die Temperaturen deutlich tiefer. So werden am Freitagnachmittag im Mittelland Temperaturen um -5 Grad erwartet. Bei Böenspitzen bis 40 Kilometer pro Stunde fühlt sich die aktuelle Kälte auf der Haut an wie etwa -14 Grad.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen