Zum Inhalt springen

Header

Video
Mpemba-Effekt kurz
Aus me_meteo vom 14.02.2021.
abspielen
Inhalt

Kälte Winterliche Eisphänomene

Bei den aktuell tiefen Temperaturen bringen Mensch und Natur zauberhafte Phänomene hervor.

Das zweite Februar-Wochenende brachte eisige Kälte. Nachts sackte das Thermometer auf zweistellige Minustemperaturen und auch tagsüber blieben die Temperaturen meist unter dem Gefrierpunkt. Bei solch frostigen Bedingungen hielten unsere SRFAugenzeugen spezielle Eisphänomene in Bildern fest.

Mpemba-Effekt

Bei Temperaturen unter -10 Grad gefriert heisses Wasser unter Umständen schneller als kaltes Wasser. Dies nennt man den Mpemba-Effekt, nach seinem Wiederentdecker mit Namen Mpemba aus Tansania, der dieses paradoxe Phänomen beim Herstellen von Glacé sozusagen wiederentdeckt hat. Die Ursachen dafür sind nicht abschliessend wissenschaftlich geklärt. Wahrscheinlich ist es so zu erklären, dass heisses Wasser schneller verdunstet als kaltes. Schmeisst man nun eine Tasse heisses Wasser in die Luft, dann verdunstet ein grösserer Anteil als bei kaltem Wasser, so dass ein kleinerer Anteil gefrieren muss.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen