Zum Inhalt springen

Header

Video
Möhlin-Jet
Aus Meteo vom 06.01.2020.
abspielen
Inhalt

Möhlin-Jet Der Nebelfresser

Wenn im Mittelland zäher Nebel liegt, scheint in der Region Basel oft die Sonne. Schuld daran ist der Möhlin-Jet.

Wenn es im Wetterbericht heisst «unten grau, oben blau», stimmt das nicht immer für das gesamte Flachland in der Schweiz. Während es im Mittelland bei winterlichen Hochdrucklagen oft ganztags grau bleibt, scheint in der Region Basel häufig die Sonne. Dafür verantwortlich ist ein lokaler Wind namens «Möhlin-Jet».

Der Möhlin-Jet ist ein Südost- bis Ostwind, welcher vom Mittelland über den Aargauer Tafeljura in Richtung Basel fliesst und dort die Nebelbildung verhindert oder den Nebel auflöst.

Mittelland als «Badewanne»

Da kalte Luft schwerer ist als warme Luft, sammelt sich die kälteste Luft in den tiefsten Lagen. Eingeschlossen zwischen dem Jura und den Voralpen wirkt das Mittelland wie eine Art Badewanne, welche in den klaren Winternächten mit der kalten Luft gefüllt wird. Kühlt die Luft in den Nächten genügend stark ab, setzt Kondensation ein. Dadurch ensteht Nebel oder Hochnebel, welcher im Winterhalbjahr im Mittelland oft zäh bleibt.

Höhe der Jura-Kette entscheidend

Wenn die kalte Luft über dem Mittelland genügend hoch reicht und somit die «Badewanne gefüllt ist», beginnt die kalte Luft vom Mittelland in Richtung Basel abzufliessen. Dies geschieht im Gebiet Bözberg, wo der Jura nur noch 500 bis 700 m hoch ist. Durch die ausströmende und absinkende Kaltluft wird aus höheren Luftschichten wärmere und trockenere Luft runter gemischt, wodurch sich der Nebel auflöst.

Herkunft des Namens

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Zwischen dem Eikerberg/AG und dem Eggberg/DE wird die ausströmende Kaltluft aufgrund der topographischen Verengung beschleunigt und erreicht im Bereich um Möhlin die höchste Windgeschwindigkeit - daher der Name Möhlin-Jet.

Klappt nicht immer

Am besten funktioniert der Möhlin-Jet wenn die Höhe der kalten Luftschicht und somit die Hochnebelobergrenze zwischen 600 und 900 m liegt. Ist die Grenze der kalten Luftschicht weiter unten, kann die kalte Luft nicht über den Jura wegfliessen. Wenn die Hochnebelgrenze jedoch über rund 1000 m liegt, wird auch die Nordwestschweiz mit der Nebelluft geflutet. Dies ist besonders bei kräftiger Bise der Fall.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen