Zum Inhalt springen

Header

Video
Flug über das Nebelmeer oberhalb Morschach/SZ, 21. November, Hans-Peter Schranz
Aus Meteo Zusatzmaterial vom 26.11.2021.
abspielen
Inhalt

Monatsrückblick November 2021 Typisch Herbst – Nebelgrau und Nebelmeer

Sonnig und mild in den Bergen, trüb und eher kühl im Flachland – so zeigte sich das Wetter oft im letzten Herbstmonat.

Trüb und trocken

Das Flachland war im November oft unter einer Hochnebeldecke versteckt. Zu Beginn des Monats vermochte sich der Nebel tagsüber jeweils noch zu verziehen, mit der abnehmenden Tageslänge harrte auch das Nebelgrau immer länger aus. Und hatte es mal keinen Nebel, dann versperrten Wolken die Sicht auf die Sonne. Jedoch brachte diese Bewölkung kaum Niederschlag, so dass der Monat vielerorts zu trocken ausfiel. Nur in Graubünden fiel genügend Niederschlag.

Martini-Sommer auf den Bergen

In der Höhe präsentierte sich der November vielerorts überdurchschnittlich warm. Ausgesprochen mild war es in der Zeit vom 9. bis 12. November, als das Thermometer auf 2000 Metern bis auf knapp 12 Grad kletterte. Häufig gibt es um den Martinstag (11.11.) herum eine etwas wärmere Phase, die man «Martini-Sommer» nennt.

St. Martins Sommer währt nicht lang.
Autor: Bauernregel

Im Flachland hingegen bewegten sich die November-Temperaturen im Durchschnitt oder leicht darunter. Fast ein Grad kühler als normal war es in der Nordwestschweiz und auch im St. Galler Rheintal (dies im Vergleich zu der Norm der Jahre 1991 – 2020).

Schnee im Flachland am 1. Advent

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen