Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wetter von 06:40 Uhr
Aus Wetter vom 05.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Trübes Winterwetter Das nervt gewaltig

Der Winter 2020/21 ist bis jetzt eine extrem graue Maus. Seit anfangs Dezember gab es beidseits der Alpen kaum mehr Sonnenschein. Südlich der Alpen war es der graueste Dezember seit Messbeginn, und im Mittelland gibt es nun seit rund 40 Tagen kaum mehr Sonnenschein.

Verschneiter Feldweg am Renggpass mit einer nebligen Stimmung.
Legende: Rengg/LU Auch auf dem Renggpass im Entlebuch auf 959 Metern über Meer war es am Montag grau. Urs Gutfleisch

Jetzt hat uns der Winterblues voll erwischt. Seit dem meteorologischen Winteranfang gab es nur noch im Ausnahmefall Sonnenschein, zumindest im Mittelland. Ganz bitter ist die Situation in Aarau. Im Dezember gab es nur 11 Stunden mit Sonnenschein. Noch schlimmer war es nur im Dezember 2002. Damit nicht genug. Schon vom 24. November bis Ende November gab es nicht einen Sonnenstrahl, und auch im neuen Jahr fand die Sonne bis jetzt noch keinen Weg nach Aarau. Auch in den kommenden Tagen dürfte es höchstens homöopathische Dosen Sonnenschein geben.

Blick auf leicht angezuckerte Felder. Ohne Sonne gibt es nirgends Schatten.
Legende: Buch am Irchel Auch im Flaachtal im nördlichen Teil des Kantons Zürich ist es seit Tagen mehrheitlich grau. Reto Braunschweiler

Kein Einzelschicksal

Nicht nur in Aarau war es trüb. An diversen Orten im Flachland gab es kaum Sonnenschein. Auch in Schaffhausen reichte es im ganzen Dezember nur für 11 Stunden Sonnenschein. Dort war es der dritttrübste Dezember seit Messbeginn, und auch in der Munotstadt dauert die nahezu sonnenlose Zeit schon 40 Tage.

Auf den Jurahöhen ist es auch seit Tagen meist grau, wie das Bild von der Hohen Winde beweist.
Legende: Hohe Winde Auf den Jurahöhen ist es auch seit Tagen meist grau, wie das Bild von der Hohen Winde beweist. Hugo Sutter

Auch auf dem Jura grau

Im Normalfall sorgt Nebel für lange graue Phasen im Dezember bei uns. In diesem Jahr war es aber auch in der Höhe grau. Noch weniger Sonne gab es im Dezember nämlich auf dem Chasseral. Dort wurden im Dezember nur 9 Stunden und 9 Minuten Sonnenschein registriert. Auch das war ein Dezembernegativrekord, und auch dort gab es 2021 noch keinen einzigen Sonnenstrahl.

Blick von Ascona über den Lago Maggiore mit ein paar helleren Flecken Richtung Italien.
Legende: Ascona Schon am Sonntag musste man am Lago Maggiore sehr genau nach Sonnenschein suchen. Marina Ziegler

Sonnenstube: Leeres Versprechen

Praktisch im ganzen Tessin und in weiten Teilen von Südbünden war es ebenfalls der sonnenärmste Dezember seit Messbeginn. Und mit grauem Wetter ging es seit dem Jahreswechsel an vielen Orten im Süden gleich weiter. Besonders krass war die Situation auf der Cimetta, ob Locarno. Dort gab es im Dezember 54 Stunden mit Sonnenschein. Bis jetzt war dort der Dezember 2002 am sonnenärmsten mit 85 Stunden. Dem Tessin bleibt immerhin ein Trost. Obwohl es zwar auch dort der trübste Dezember war, gab es rund doppelt so viele Sonnenstunden, wie im Mittelland. Unter dem Strich lohnte sich also eine Reise in den Süden trotzdem. Und noch besser: Im Laufe dieser Woche darf man südlich der Alpen wieder mit mehr Sonnenschein rechnen, besonders am Donnerstag und Freitag.

Blick auf die verschneite Magadinoebene mit einem einzigen sonnigen Fleck.
Legende: Agarone/TI In der Magadinoebene gab es heute einen einzigen Sonnenstrahl, aber nicht über der Messstation. Stephan Kühne

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen