Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum ist der See nicht überall gleich warm?
Aus Wetterfrage vom 02.07.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Wassertemperaturen Warum ist der See nicht überall gleich warm?

Tiefe, Wind, Tageszeit und Flussmündungen beeinflussen die Wassertemperatur. Eine einheitliche Seetemperatur gibt es nicht. In den kommenden Tagen ist das Wasser je nach Uferseite unterschiedlich warm – verantwortlich ist die Bise.

Querschnitt durch den Genfersee
Legende: Genfersee: Wassertemperatur vom 6. Juli 12 Uhr Der grösste Teil des Wassers ist etwa 4 Grad kalt (blau). Nur die obersten 10 bis 20 Meter haben eine Temperatur von mehr als 20 Grad (orange). meteolake.ch

Je tiefer, desto kühler

Möchte die Bademeisterin eine möglichst hohe Wassertemperatur angeben, misst sie an der Wasseroberfläche. Wer im See gern in die Tiefe taucht, kennt das Phänomen, dass es weiter unten immer kühler wird. Für alle Nicht-Taucher: Hätten sie gewusst, dass die Seetemperatur nur in den obersten Metern badetauglich ist? Der grösste Teil des Wassers hat auch im Sommer eine Temperatur nahe 4 Grad. Wasser ist bei 4 Grad am schwersten: So ist die Temperatur des Tiefenwassers zu jeder Jahreszeit konstant. Das Tiefenwasser, genannt Hypolimnion, ist im Sommer und auch im Winter durch die thermische Schichtung vom Oberflächenwasser, Epilimnion, abgetrennt. Im Winter kann das Oberflächenwasser gegen 0 Grad abkühlen und ist damit leichter als das 4-grädige Tiefenwasser. Entsprechend gefriert ein See auch von oben her und die Fische können sich auf flüssiges Wasser von 4 Grad in der Tiefe verlassen. Eine Durchmischung von Epilimnion und Hypolimnin ist im Frühling und Herbst möglich.

Wind lässt kühleres Tiefenwasser aufsteigen

Querschnitt durch einen See. Am Westufer ist er viel wärmer als im Osten.
Legende: Bielersee: Die Temperatur ist im Westen höher als im Osten Die Bise drückt das warme Oberflächenwasser Richtung Südwesten. Als Ausgleich strömt an der Küste bei Biel kühleres Wasser aus der Tiefe nach. meteolake.ch

Die Bise bläst von Nordosten nach Südwesten, also beim Bielersee von Biel in Richtung Petersinsel. Damit schiebt die Bise das warme Oberflächenwasser Richtung Südwesten. Bei Biel strömt dafür kühleres Wasser aus der Tiefe nach, genannt »Upwelling«. So wird es in den kommenden Tagen an den südwestlichen Ufern der Mittellandseen wärmer sein als an den Nordostküsten. Bei einem Wechsel der Windrichtung kann die Seetemperatur entsprechend schnell ändern: In Genf konnte schon ein Temperaturrückgang von 15 Grad innerhalb von 3 Tagen beobachtet werden.

Tagsüber wärmer als nachts

Die Sonne heizt tagsüber die Wasseroberfläche auf, während sie sich in der Nacht wieder abkühlt. Die tageszeitliche Schwankung beträgt 1 bis 2 Grad.

Kühle Flussmündungen

Zuflüsse senken die Seetemperatur, insbesondere, wenn Schmelzwasser dabei ist. So werden die Alpenrandseen wie Walensee oder Brienzersee im Sommer für ihr kühles Wasser geschätzt. Aber auch beim Zürichsee ist das Phänomen gut zu erkennen.

Karte mit Zürichsee, der je nach Wassertemperatur blau bis orange eingefärbt ist.
Legende: Zürichsee: Prognose der Oberflächentemperatur 6. Juli 18 Uhr Linth und Wägitäler Aa bringen kühles Wasser in den Obersee. Hellblau bedeutet um 20.5 Grad. westlich des Seedamms zeigt die rote Farbe 23 Grad. Mit Schmelzwasser kann der Obersee bis 5 Grad kühler sein als der Untersee. meteolakes.ch

Links

Modellberechungen Wassertemperatur: Meteolakes.ch wurde in der Arbeitsgruppe «Physics of Aquatic Systems Laboratory APHYS» entwickelt mit der Unterstützung der «European Space Agency», der «EPFL Lausanne» und dem «Eawag».

Badewetter von SRF Meteo

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen