Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wilder Wettermix am Wochenende Starkregen, Orkanböen und ein Sommertag

Das Wochenende hatte es in sich! Am Sonntag erreichte der Föhn Spitzen bis 150 Kilometer pro Stunde, und das Thermometer zeigte im Wallis den Sommerwert von 25,7 Grad. Dazu gab es im Tessin ergiebig Regen. Dort muss am Montag stellenweise mit Hochwasser und Murgängen gerechnet werden.

Ufo-Wolke über dem Kronberg, wissenschaftlich Altocumulus lenticularis.
Legende: Föhn im Osten Schon am Samstag gab es am Alpstein spektakuläre Föhnwolken, Nicolas Giovanettoni

Am Sonntag tobte über den Alpen ein Föhnsturm. Er erreichte auf dem Gütsch ob Andermatt am Sonntagnachmittag einen Spitzenwert von 150 Kilometern pro Stunde. Orkanböen wurden aber auch auf dem Gornergrat, auf dem Titlis, auf Les Diablerets und dem Piz Martegnas gemessen. Föhnsturm gab es aber auch in den Föhntälern. In Altdorf wurden 101 Kilometer pro Stunde verzeichnet, in Evionnaz/VS waren es genau 100 Kilometer pro Stunde und in Vaduz 95 Kilometer pro Stunde. Selbst in Zermatt erreichte der Sturm einen Wert von 101 Kilometer pro Stunde.

Grosse blaue Lücken über dem Brienzersee.
Legende: Föhnstimmung am Brienzersee Am Sonntag sorgte Föhn für grössere sonnige Abschnitte. Besim Halimi

Föhn brachte den Sommer zurück

In Evionnaz sorgte der Föhnsturm für einen Höchstwert von 25,7 Grad, was offiziell einem Sommertag entspricht. Auch in Bad Ragaz wurde mit 25,3 Grad die Sommermarke übertroffen. Im Mittelland waren dagegen die Temperaturen sehr unterschiedlich. Dort wo sich der Nebel lange halten konnte, insbesondere am Jurasüdfuss, gab es nicht mehr als 13 Grad, sonst lagen 18 Grad drin. Im Tessin wurden ebenfalls 17 Grad erreicht.

Nebel bei Borisried.
Legende: Zähes Nebelmeer Über dem Mittelland lag lange Zeit zäher Nebel und es blieb kühl. Werner Zwahlen

Immer wieder Regen

Am Samstag regnete es besonders dem Jura entlang und im Süden sehr ergiebig. Auf dem Neuenburger Jura fielen stellenweise mehr als 40 Millimeter. Im Nordtessin gab es sogar bis knapp 90 Millimeter. Dort regnete es am Sonntag zum Teil kräftig weiter. Im oberen Maggiatal fielen von Freitagabend bis Sonntagnachmittag insgesamt mehr als 160 Millimeter Niederschlag. Generell betroffen war das westliche Tessin, wo es schon während der Woche mehr als 100 Millimeter Regen gab. Kein Wunder kam es in der Nähe von Intragna im Centovalli zu einem ersten Erdrutsch. Bis Montagabend könnte es in dieser Region nochmals rund 100 Millimeter Regen geben, aber auch in den anderen Gebieten des Südens fällt am Montag viel Regen.

Ab Dienstag Zwischenhoch

Am Montag fällt auch im Norden, nach Föhnende, noch zeitweise Regen. Ab Dienstag sorgt ein Zwischenhoch überall für eine Wetterberuhigung. Schon am Donnerstag könnte es im Tessin wieder neuen Regen geben, auf das kommenden Wochenende hin meldet sich voraussichtlich der Goldene Oktober zurück.