Zum Inhalt springen

Header

Video
Christoph Siegrist in der Abendsendung vom 20. Juli
Aus Meteo vom 20.07.2021.
abspielen
Inhalt

Wetterwissen So funktioniert der Berg- und Talwind

Im Frühling und im Sommer ist es in den Bergen nur selten windstill. An sonnigen Tagen bilden sich in den Alpentälern oftmals starke lokale Windsysteme aus. Während der Wind nachmittags jeweils das Tal hinauf Richtung Berg weht, strömt in der Nacht und am Morgen kühle Luft aus den Bergen ins Tal. Ausgelöst werden diese Winde durch kräftige Sonneneinstrahlung.

Legende: Bei feuchter Luft bilden sich entlang von sonnenbeschienenen Hängen oftmals Quellwolken. Grund dafür ist die warme, aufsteigende Luft. Peter Egger

Tagesgang der Winde

Die Sonne erwärmt die Luft in den Bergen besonders stark. Einige Hänge werden bereits am Morgen von der Sonne aufgeheizt. Da warme Luft leichter ist als kalte, steigt sie an den Sonnenhängen auf und eine Hangzirkulation entsteht. Im Laufe des Tages erwärmt sich die Luft über den Alpentälern immer mehr und es bildet sich ein Hitzetief. Als Ausgleich wird aus dem Flachland Luft «angesogen» und der Talwind entsteht.

Legende: Hangaufwinde sind bei Gleitschirmfliegenden beliebt. Nur dank ihnen sind längere Flugdistanzen überhaupt möglich. LUCIANO MORASCHINELLI

Am Abend, wenn die Sonneneinstrahlung nachlässt, kühlt es in den Bergen rasch ab und das Windsystem kehrt sich um. Das heisst, in der Nacht und am Morgen früh fliesst die kalte, schwere Luft aus den Bergen wieder ins Tal herunter. Diesen Wind nennt man Bergwind.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen