Wetterbericht

« Im Flachland und an den Voralpen löst sich der Hochnebel nur zum Teil auf. In den Alpen sonnig. »
Jürg Zogg
SRF Meteo Jürg Zogg
  • Sonntag, 18. November 2018, 6:00 Uhr

Allgemeine Lage

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Die Schweiz befindet sich am Südrand eines kräftigen Hochs mit Zentrum bei Skandinavien. Mit einer Bisenströmung gelangt immer kältere Luft zu uns. Am Montag zieht zudem ein Tief in höheren Luftschichten von Ost nach West über uns hinweg. Es bringt feuchte Luft und stellenweise etwas Niederschlag. In den Alpen wird es ab Montagnachmittag föhnig.

Prognose bis Sonntagabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

Heute liegt vielerorts Hochnebel mit einer Obergrenze zwischen 1200 und 1600 m. Am Nordrand der Schweiz gibt es grössere Lücken im Grau und zeitweise Sonnenschein. Sonst löst sich der Hochnebel nur stellenweise auf, vor allem Richtung Voralpen bleibt er zäh.
Höchsttemperaturen 3 bis 5 Grad. Im Mittelland schwache bis mässige Bise.

Voralpen und Alpen mit Wallis

In den Voralpen und den äusseren Alpentälern ist es heute oft trüb durch Nebel und Hochnebel. Die Obergrenze liegt tagsüber bei 1400 bis 1600 m, gegen Abend steigt sie an. In den Alpen gibt es dagegen von früh bis spät Sonnenschein bei wolkenlosem Himmel.
Unter der Nebeldecke um 4 Grad, mit Sonne bis 8 Grad. Auf 2000 m Höhe um 2 Grad. Auf den Bergen mässiger bis starker Ostwind.

Tessin und Engadin

Im Tessin und in den Bündner Südtälern hat es zunächst Hochnebelfelder. Im Laufe des Tages wird es immer sonniger bei etwa 8 Grad. Im Engadin scheint die Sonne von früh bis spät bei 2 bis 5 Grad.

Aussichten bis Dienstag

Alpennordseite und Wallis

Am Montag macht sich die Sonne rar. Meist ist es grau durch Hochnebel und Wolken. Stellenweise gibt es leichten Schneefall, in den tiefsten Lagen zum Teil Regen. Kalt mit nur 1 bis 3 Grad. Dazu kräftige Bise mit Böen zwischen 40 und 60 km/h. In den Alpen kommt am Nachmittag starker Südwind auf, in den Tälern wird es föhnig.
Am Dienstag fällt vor allem im Jura und in der Nähe des Alpenhauptkamms etwas Schnee, unterhalb von 500 bis 900 m auch Regen. Sonst ist es trocken, da und dort zeigt sich die Sonne. 2 bis 5, in den föhnigen Alpentälern 7 Grad.

Alpensüdseite und Engadin

Am Montag ist es im Tessin und in den Bündner Südtälern stark bewölkt und es fällt Regen und oberhalb von 400 bis 500 m Schnee. Höchstwerte um 5 Grad. Im Engadin gibt es zeitweise leichten Schneefall bei -2 bis +1 Grad.
Am Dienstag ist es am Vormittag noch trüb und zeitweise nass, Schnee fällt ab etwa 600 m. Am Nachmittag regnet und schneit es immer seltener, vor allem im Unterengadin wird es teils sonnig. Im Tessin etwa 5 Grad, im Engadin -1 bis 2 Grad.

Trend bis Samstag, 24. November

Bewölkter Himmel, wo die Sonne aber noch durchscheinen kann. Blick vom Berg ins Tal, wo Hochnebel liegt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In den Bergen scheint trotz ein paar Wolken zeitweise die Sonne, im Flachland ist es mit Hochnebel häufig grau.

Trocken und wieder milder

Von Mittwoch bis Samstag liegen wir in einer südlichen Strömung, entsprechend ist es in den Alpen föhnig und zeitweise sonnig. Es wird milder: Auf 2000 m werden wieder knapp positive Temperaturen erreicht.
Im Flachland gibt es wegen Hochnebel nur wenig Sonne, speziell längs der Voralpen. Aber auch hier steigt die Temperatur von 3 Grad am Mittwoch auf 6 Grad am Samstag. Wenn irgendwo etwas Niederschlag fällt, am ehesten auf der Alpensüdseite. Die Wolken sind hier zwar zahlreich, etwas Sonne ist aber auch dabei, dies bei bis zu 8 Grad.