Wetterbericht

« Am 3. Advent schneit es speziell noch in den Voralpen. Sonst gibt es auch Aufhellungen bei maximal 2°C »
Jan Eitel
SRF Meteo Jan Eitel
  • Samstag, 16. Dezember 2017, 20:14 Uhr

Tageszusammenfassung

Im Norden Schneegestöber

Aus Nordwesten floss feuchte und kalte Luft vom Nordmeer zur Schweiz. Ab der zweiten Nachthälfte fiel vom Jura her zeitweise Schnee, in tiefen Lagen aber immer wieder auch Regen. Den Voralpen und Alpen entlang summierte sich der Neuschnee bis Samstagabend auf 5 bis 15 Zentimeter, sonst reichte es meist nur für ein hauchdünnes Schneekleid. Im Tessin blieb es trocken, zudem fegte Nordwind den Himmel teils wolkenfrei. So konnte man sich dort über 4 bis 7.5 Stunden Sonnenschein freuen. Sonnige Phasen herrschten zudem auch im südlichen Wallis, sowie in der Mitte und im Süden von Graubünden. Im wolkenverhangenen Norden stiegen die Temperaturen tagsüber auf 0.5 bis 4.5 Grad, im Tessin wurden 8 Grad erreicht. In den Alpen herrschten auf 2000 Metern winterliche – 8 Grad. (Peter Pöschl)

Allgemeine Lage

Satellitenbild vom Mittag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Satellitenbild vom Mittag.

Zwischen einem Hoch über dem Atlantik und einem Tief über Ostsee strömt staffelweise Feuchte und immer kältere Schneeluft zur Alpennordseite. Im Laufe des 3. Advents lässt die feuchte Norwestströmung nach. Am Montagvor-
mittag zieht eine Warmfront auf und bringt zunächst starken Schneefall! Danach wird es etwas milder bei steigendem Luftdruck.

Prognose bis Sonntagabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

In der Nacht weitere Schneefälle bis in tiefste Lagen, dazu -1 Grad.

Am Sonntag wechselnd bewölkt und speziell im Jura, im östlichen Mittelland und in Voralpennähe noch lokale Schneeschauer. Sonst meist trocken und vor allem vom Kanton Aargau, Solothurn über Bern bis zum Genfersee sonnige Abschnitte.

Höchstwertezwischen 0 und 3 Grad. Schwach windig.

Voralpen und Alpen mit Wallis

In der Nacht weitere Schneefälle bei -2 Grad.

Am Sonntag besonders an den Voralpen der Zentral- und Ostschweiz und in Nordbünden weiterhin zeitweise Schnee. Sonst meist trocken und speziell im Wallis teils sonnig. Auch in den Westschweizer Alpen teils längere sonnige Abschnitte.

Höchstwerte um 2 Grad, auf 2000 m um -10 Grad. Mässiger Nordwestwind auf den Bergen.

Tessin und Engadin

Im Tessin und in den Bündner Südtälern scheint am Sonntag meist die Sonne. Im Oberengadin gibt es ein Gemisch aus Wolken und teils längeren sonnigen Phasen. Im Unterengadin ist es weiterhin meist bewölkt und ab und zu fällt etwas Schnee, am Nachmittag bestehen aber auch die Chance auf einige Aufhellungen.
Tiefstwerte im Tessin um 1 Grad, im Engadin -13 bis -8 Grad. Höchstwerte im Tessin um 9 Grad und im Engadin um -4 Grad. In den Bündner Südtälern auffrischender Nordwind mit Böen zwischen 50 und 70 km/h.

Aussichten bis Dienstag

Alpennordseite und Wallis

Der Montag verläuft oft bewölkt und in den frühen Morgenstunden setzt aus Nordwesten teils starker Schneefall ein. Prekäre Verkehrsbedingungen im Morgenverkehr! Tagsüber gebietsweise in den tieferen Lagen Übergang in Regen. Höchstwerte 1 bis 3 Grad.

Am Dienstag im Osten noch etwas Schneefall. Sonst hochnebelartig bewölkt und nur wenige Aufhellungen. Tagsüber vor allem in den Alpen von Westen zunehmend sonnig. Mit schwacher, im Westen mässiger Bise gibt es rund 2 Grad.

Alpensüdseite und Engadin

Am Montag ziehen nach einem freundlichen Morgen bald Wolken auf. Im Engadin kommt Schneefall auf, aber auch in den übrigen Regionen kann es kurz schneien. Im Mittel- und Südtessin meist trocken. Im Tessin 4 bis 6 Grad, im Engadin bis -4 Grad.
Am Dienstag im Tessin und in den Bündner Südtälern meist sonnig bei maximal 6 Grad. Im Oberengadin zeitweise sonnig und im Unterengadin mehr Wolken und etwas Schneefall möglich. Höchstwerte im Engadin um -3 Grad.

Trend bis Samstag, 23. Dezember

Europakarte. Markantes Hoch mit 1040 hPa über Frankreich. Von Nordwesten ziehen zeitweise Wolken zur Alpennordseite. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Markantes Hoch mit 1040 hPa über Frankreich. Von Nordwesten steuern Störungen zeitweise Wolken heran.

Schweiz mit hohem Luftdruck: 1040 hPa

Am Mittwoch und Donnerstag beträgt der Luftdruck über der Schweiz hohe 1040 hPa. Da der Kern des Hochs aber westlich von uns liegt, können trotz des hohen Luftdruckes auch Wolken aufziehen. Auf der Alpennordseite ist sogar ein wenig Niederschlag möglich. In den Alpen dominiert am Mittwoch und Donnerstag trotz einiger Wolken oft die Sonne. Dazu wird es milder: Am Donnerstag herrschen auf 2000 m plus 2 Grad. Im Flachland und an den Voralpen ist es dagegen oft grau durch Nebel und Hochnebel, die Obergrenze sinkt von 1500 gegen 1000 m. Die Höchstwerte liegen bei 2 Grad, dazu bläst schwache bis mässige Bise.
Im Tessin gibt es viel Sonnenschein und es wird mit 9 Grad relativ mild.
Am Freitag und Samstag bringen nächste Störungen mehr Wolken und möglicherweise Regen oder Schnee.