Wetterbericht

« Heute Abend und zu Beginn der Nacht vorübergehend Sturm. Windspitzen von 70 bis lokal 110 km/h. »
Ivo Sonderegger
SRF Meteo Ivo Sonderegger
  • Sonntag, 23. September 2018, 18:45 Uhr

Tageszusammenfassung

Im (kühleren) Zwischenhoch

Hinter der Kaltfront von gestern Freitag schob sich heute vorübergehend ein Zwischenhoch über unser Land. Es brachte grundsätzlich recht viel Sonne, obwohl immer mal wieder teils dünnere, teils auch dichtere Wolkenfelder über den Himmel zogen. Und da es auf den Bergen teils kräftig windete (so auf dem Säntis mit bis zu 100 km/h), formierten sich die Wolken hinter den Gebirgskämmen mitunter zu beeindruckenden Leewellen. Trotz der Sonne blieben die Temperaturen im Norden mehrheitlich knapp unter 20 Grad, im Tessin indes reichte es mit Temperaturen um 27 Grad verbreitet wieder für einen Sommertag. Zum Abend zogen aber überall wieder vermehrt Wolkenfelder auf, denn in der Nacht auf Sonntag werden wir von einer - wenn auch nur wenig aktiven - Warmfront erfasst. (Thomas Bucheli)

Allgemeine Lage

Satellitenbild vom Mittag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Satellitenbild vom Mittag.

Das Sturmtief «Fabienne» zieht in der Nacht nach Polen weiter. Es führt es aus Norden eine Kaltfront über die Alpen. Dabei entsteht vorübergehend starker Nordföhn. Bei den Britischen Inseln installiert sich am Montag ein Hochdruckgebiet. Auf dessen Vorderseite gibt es zu Beginn der Woche eine zügige Bisenströmung.

Prognose bis Montagabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

In der Nacht stürmt und regnet es zum Teil noch. Dann lässt der Wind nach, nur am Jurasüdfuss hält sich noch länger teils stürmischer Joran. Temperaturrückgang auf etwa 10 Grad.
Am Montagmorgen halten sich stellenweise Wolkenreste. Tagsüber scheint überwiegend die Sonne. Kühle 12 bis 16 Grad. Es weht mässige, im westlichen Mittelland starke Bise. Am Genfersee gibt es Windböen von 60 bis 80 km/h.

Voralpen und Alpen mit Wallis

In der ersten Nachthälfte muss in den Alpentälern schlagartig mit Sturmböen gerechnet werden. In vielen Regionen fällt mal Niederschlag. Am Morgen um 10 Grad.
Der Montag beginnt bewölkt, mit Schwerpunkt am zentralen und östlichen Alpennordhang ist es da und dort noch nass, Flocken ab 1200 bis 1600 m. In den Tälern wird es tagsüber überwiegend sonnig. 12 bis 15 Grad. Im Wallis scheint ganztags die Sonne, bis 20 Grad. In den Tälern weht zum Teil zügiger Wind.

Tessin und Engadin

In der Nacht kann es vorübergehend kurz regnen.
Am Montag ist es vom Tessin über das Misox bis ins Puschlav sonnig. Bis 22 Grad. In der Nacht kommt starker Nordföhn auf, am Nachmittag lässt dieser wieder etwas nach.
In den übrigen Regionen wird es nach Wolkenresten sonnig. Im Unterengadin fällt am Morgen lokal Niederschlag, die Schneefallgrenze sinkt bis auf 1700 bis 1400 m. Im Engadin 12 Grad.

Aussichten bis Mittwoch

Alpennordseite und Wallis

Am Dienstag und Mittwoch scheint oft die Sonne. Am Dienstag ist der Himmel meist wolkenlos, am Mittwoch ziehen zeitweise Wolkenfelder vorüber.
Am Dienstag mit zügiger Bise im Osten 14 Grad, im Westen bis 18 Grad. Am Morgen gibt es lokal Bodenfrost. Am Mittwoch um 18 Grad.

Alpensüdseite und Engadin

Am Dienstag und Mittwoch dominiert der Sonnenschein. Vor allem am Mittwoch gibt es durchziehende Wolkenfelder.
Im Tessin am Dienstag 18 Grad, am Mittwoch 21 Grad. Im Engadin am Dienstag bis 13 Grad, am Mittwoch bis 17 Grad.

Trend bis Sonntag, 30. September

Im Vordergrund Spinnweben mit Wassertropfen. Im Hintergrund blauer Himmel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Diese Phase zu Wochenmitte bringt nur lokal Nebel. Verbreitet scheint die Sonne.

Altweibersommer

Am Donnerstag scheint beidseits der Alpen meistens die Sonne. Es ist mild mit Höchstwerten von 20 bis 24 Grad, auf 2000 m gibt es +13 Grad. Gegen Ende der Woche wird der detaillierte Wetterverlauf unsicher. Es könnten von Norden her auch mal Wolken die Schweiz erreichen. Bringen diese sogar wenig Niederschlag? Die Bise dürfte wieder zeitweise wehen und die Temperaturen aufs Wochenende hin leicht zurückgehen.