Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wetterbericht

«Dieter» bringt in den Bergen und im Süden sonniges Wetter. Im Flachland viele Hochnebelfelder.

Allgemeine Lage

  • Satellitenbild vom Mittag.
    Legende: Satellitenbild vom Mittag. Eumetsat

    Am Dienstag zieht das Hoch mit dem Namen «Dieter» nördlich an uns vorbei und bringt bis am Mittwoch in der Höhe trockene Luft. In den unteren Luftschichten bleibt zum Teil feuchtere Hochnebelluft liegen. Auf Donnerstag erreicht eine Kaltfront die Schweiz und bringt etwas Neuschnee.

Prognose bis Dienstagabend

  • Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

    In der ersten Nachthälfte fällt vor allem im Osten zeitweise etwas Regen oder ab 600 m Schnee. Tiefstwerte -1 bis +1 Grad. Stellenweise Glättegefahr! Am Dienstag ist es hochnebelartig bewölkt. Obergrenze bei etwa 1200 bis 1500 m, gegen Abend auf 1000 m sinkend. Tagsüber lockert der Hochnebel vor allem am Nordrand der Schweiz und teilweise auch im Mittelland auf. In der Nähe der Voralpen bleibt es meist grau. Mässige Bise, am Nachmittag nachlassend. Höchstwerte um 4 Grad.

  • Voralpen und Alpen mit Wallis

    In der Nacht Abkühlung auf -1 bis -5 Grad, in den höheren Alpentälern deutlich unter -10 Grad.
    Am Dienstag gibt es in den Bergen viel Sonnenschein. An den Voralpen und in den äusseren Alpentälern sowie in den Talschaften von Graubünden hat es teils Hochnebel. Obergrenze bei 1200 bis 1500 m, bis am Abend auf 1100 m sinkend. In Graubünden löst sich der Hochnebel rasch auf, sonst aber geht er nicht überall weg. Höchstwerte 4 bis 6 Grad, auf 2000 m um 3 Grad. Der mässige Wind auf den Bergen aus östlichen Richtungen lässt tagsüber nach.

  • Tessin und Engadin

    In der Nacht Tiefstwerte im Tessin bei 0 bis 4 Grad, im Engadin -13 bis -5 Grad.
    Am Dienstag ist es im Tessin und in Südbünden von früh bis spät sonnig. Nur im Unterengadin hat es allenfalls ein paar Nebel- und Hochnebelfelder.
    Höchstwerte im Tessin um 11 Grad und im Engadin 0 bis 2 Grad. Rasch nachlassender Nordwind.

Aussichten bis Donnerstag

  • Alpennordseite und Wallis

    Am Mittwoch ist es meist sonnig. Im Mittelland hat es flache Hochnebelfelder, welche sich teils auflösen. In der Ajoie und später auch in der Region Basel zieht von Frankreich her Hochnebel auf. Gegen Abend schwappt der Hochnebel allenfalls über den Jura ins Mittelland. 0 bis 4 Grad. Auf Donnerstag und am Donnerstag schneit es zeitweise, unterhalb von 400 m ist am Anfang Regen möglich. Tagsüber schneit es speziell an den Voralpen und am Alpennordhang weiter, im Flachland gibt es Aufhellungen. Höchstwerte 0 bis 3 Grad, im Westen aufkommende Bise.

  • Alpensüdseite und Engadin

    Am Mittwoch ist es überall sonnig, allerhöchstens im Südtessin kann es zunächst ein paar Hochnebelfelder haben. Im Tessin bis 9 Grad und im Engadin bis 1 Grad.
    Am Donnerstag ist es im Mittel- und Südtessin mit Nordwind oft sonnig. Im Nordtessin und in den Bündner Südtälern hat es noch mehr Wolken, es wird tagsüber aber auch sonniger. Im Engadin fällt zunächst noch wenig Schnee, tagsüber geht es wechselnd bewölkt weiter mit sonnigen Abschnitten. Höchstwerte im Tessin bei 11 Grad, im Engadin um -2 Grad.

Trend bis Montag, 24. Januar

  • Sonniger Süden mit wehenden Fahnen am See.
    Legende: Nordstaulage bringt dank Nordwind dem Süden viel Sonnenschein.

    Nordstaulage mit wenig Niederschlag

    Die Schweiz liegt von Freitag bis Sonntag oder allenfalls bis Montag in einer nördlichen bis nordöstlichen Strömung. In ihr sind schwache Störungen eingelagert, welche gestaffelt die Alpennordseite erreichen. Speziell in den Alpen der Zentral- und Ostschweiz könnte es ab und zu wenig Schnee geben. Vor allem im Westen und in den inneren Alpen, sowie Hochalpen zeigt sich die Sonne häufiger. Im Süden ist es mit Nordwind meist sonnig. Höchstwerte im Norden 0 bis 4 Grad, im Süden 7 bis 11 Grad.