Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wetterbericht

Teils klare Nacht: Die Temperaturen sinken auf +2 bis -3 Grad, in höheren Alpentälern bis -15 Grad.

Tageszusammenfassung

  • Unbeständig, im Süden mit Nordföhn sonnig

    In einer Nordwest- bis Westströmung gab es auf der Alpennordseite wechselnd bewölktes Wetter. Die Sonne zeigte sich im Flachland zwischen 1 und 4 Stunden. Zeitweise zogen schwache Schauer durch, die lokal nur wenig Regen oder ab etwa 800 m ein paar Schneeflocken brachten. In den Alpen und vor allem im Süden schien häufig die Sonne. Die Temperaturen stiegen im Norden mit schwachem Südwestwind auf 5 bis 7 Grad, im Süden mit Nordföhn auf bis zu 14 Grad. (Jürg Ackermann)

Allgemeine Lage

  • Satellitenbild vom Mittag.
    Legende: Satellitenbild vom Mittag. Eumetsat

    Auf Donnerstag installieren sich im Norden, Westen und Süden mehrere Tiefdruckgebiete. Über den Alpen kommt vorübergehend eine Südföhnströmung auf und am Alpensüdhang staut sich Feuchtigkeit. Das südliche Tief überquert auf Freitag die Alpen und zieht nach Norden weiter. Auf Samstag folgen weitere Störungen aus Süden.

Prognose bis Donnerstagabend

  • Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

    In der Nacht ist es teilweise klar. Die Temperaturen sinken auf +2 bis -3 Grad.
    Am Donnerstag gibt es einen Mix aus sonnigen Phasen und Wolkenfeldern. Am Vormittag hat es zudem gebietsweise Nebel, ausserhalb des Nebels sind zum Teil längere sonnige Abschnitte möglich. Im Westen bleiben die Wolken dagegen ganztags zahlreich. In Teilen der Romandie fällt Niederschlag, in Genf wiederholt nass. Schnee ab 500 bis 800 m.
    4 bis 6 Grad, auf 1000 m 2 Grad. Es weht schwache Bise.

  • Voralpen und Alpen mit Wallis

    In der Nacht Temperaturrückgang auf +1 bis -4 Grad. Am Donnerstagvormittag scheint in den zentralen und östlichen Alpen und Voralpen trotz Wolkenfeldern gebietsweise noch länger die Sonne. Im Westen verläuft der Tag oft bewölkt. Lokal gibt es Niederschlag, in den Bergen des Oberwallis und im Urserental schneit es zunehmend. Etwa 5 Grad. In den Föhngebieten bis 12 Grad und Föhnböen von 60 bis 80 km/h, im Haslital und Urner Reusstal bis 100 km/h. Auf den Bergen 100 bis 150, in der Jungfrauregion mit Guggiföhn bis 180 km/h.

  • Tessin und Engadin

    In der Früh im Tessin -2 bis +3 Grad, in Samedan -15 Grad.
    Der Donnerstag verläuft im Tessin und im Misox bewölkt. Im Bergell und im Puschlav ziehen bis zum Mittag ebenfalls Wolken auf. Im Nordtessin fällt immer wieder Niederschlag, sonst wird es nur zum Teil nass. Die Schneefallgrenze liegt auf 500 bis 1000 m. Bis 7 Grad.
    Im Engadin länger sonnig und -3 bis +1 Grad.

Aussichten bis Samstag

  • Alpennordseite und Wallis

    Am Freitag und Samstag ziehen zeitweise dichte Wolken vorüber, zum Teil scheint wieder die Sonne. Am Freitagmorgen fällt verbreitet Niederschlag, sonst ist es nur lokal nass. Schnee ab 600 bis 1000 m, am Freitagmorgen regnet es in den östlichen Alpen zum Teil bis auf 1500 m.
    4 bis 7 Grad, auf 2000 m -2 Grad.

  • Alpensüdseite und Engadin

    In der Nacht und am Freitagvormittag fällt teilweise intensiver Niederschlag, auch Blitz und Donner ist möglich. Die Schneefallgrenze steigt auf 1000 bis 1500 m, im Nordtessin und Misox schneit es dagegen teilweise bis in tiefe Lagen. Zudem bläst in der Nacht im Südtessin vorübergehend starker Südostwind.
    Am Freitagnachmittag und am Samstag dominieren weiterhin die Wolken, nur zwischendurch lockern sich diese auf. Zeitweise regnet und oberhalb von 800 bis 1200 m schneit es. Im Tessin bis 8 Grad, im Engadin -1 bis +2 Grad.

Trend bis Mittwoch, 20. November

  • Verschneite Sitzbank im Schnee. Im Hintergrund verschneite Berge.
    Legende: Am Sonntag setzt der Schnee gebietsweise auch im Flachland an.

    Schnee bis ins Flachland?

    Am Sonntag ziehen aus östlicher Richtung Wolken zu uns. Die Details sind noch unsicher, aber es könnte dabei bis auf 400 m schneien und gebietsweise weiss werden. Zumindest im Westen und Süden könnte es zum Teil trocken bleiben und auch sonnige Phasen geben. Im Norden etwa 3 Grad, im Süden bis 9 Grad. Am Montag und Dienstag sind längere sonnige Phasen möglich. Niederschlag fällt am ehesten im Süden. Danach ändert sich die Wetterlage leicht. Im Süden bleibt es öfters nass, aber es kommt mildere Luft zu uns und zeitweise weht Südföhn.