Wetterbericht

« Am Samstag zunächst teils sonnig, teils bewölkt und 19 Grad. Am Abend aus Westen Regen und Wind. »
Felix Blumer
SRF Meteo Felix Blumer
  • Freitag, 20. Oktober 2017, 21:25 Uhr

Tageszusammenfassung

Störung - nicht nur am Jura

In der Nacht war es zunächst noch klar, und so sank die Temperatur in La Brévine auf -2,2 Grad. Minustemperaturen gab es am Morgen auch im wolkenlosen Engadin. Schon bald zogen aber am Jura und am Nordrand der Schweiz dicke Wolken auf. Nach Osten hin lockerten sich die Wolken immer wieder auf. Ab Mittag wurden die Wolken von Westen her dichter. Nach Osten hin gab es aber eine scharfe Linie. Östlich dieser Linie blieb es sonnig, und so war es im Prättigau und im Unterengadin fast bis am Abend sonnig. Sonst war es am Nachmittag oft bewölkt, und es setzte im Laufe des Nachmittages schwacher Regen ein. Entgegen den Modellvorhersagen blieb dieser aber nicht auf den Jura beschränkt, sondern traf stellenweise die Voralpen und das Unterwallis. Ausser am Jura gab es aber nirgends mehr als 0,5 Millimeter Niederschlag. In Chiasso und Mendrisio hatte es am Morgen Nebel, sonst lag über dem Südtessin Dunst. In allen anderen Gebieten des Südens war es aber meist sonnig. In der leichten Südströmung wurde es in Chur am wärmsten mit 21,9 Grad. Mehr als 21 Grad gab es auch im St. Galler Rheintal, im Rhonetal und in Ilanz. Im Süden bewegten sich die Höchstwerte um 18 Grad. Erstaunlich: In Schuls wurden 18,7 Grad gemessen, dies auf 1300 Metern über Meer. (Felix Blumer)

Allgemeine Lage

Satellitenbild vom Mittag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Satellitenbild vom Mittag.

In der Nacht zieht eine schwache Störung an uns vorbei. Am Samstag verstärkt sich das Hoch zunächst noch einmal, bevor uns am Abend eine Kaltfront erreicht. Am Sonntag und Montag bleiben wir im Einflussbereich der kalten und feuchten Luft aus Nordwesten. Gleichzeitig stellt sich im Süden eine Nordföhnlage ein. Ab Dienstag dehnt sich ein neues Hoch von Westen allmählich wieder zu den Alpen aus.

Prognose bis Samstagabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

In der Nacht ist es wechselnd bewölkt, aber meist trocken.

Am Samstag ist es zunächst teils sonnig, teils bewölkt, allgemein aber freundlich. Am Nachmittag werden die Wolken vom Jura her immer dichter, und gegen Abend gibt es am Jura ersten Regen. Am Abend und in der Nacht zum Sonntag dehnt sich der Regen rasch nach Osten aus. Der Wind wird während des Tages immer stärker. Er erreicht am Abend auf den Jurahöhen bis 90 Kilometer pro Stunde und im Flachland bis 75 Kilometer pro Stunde. Am Jurasüdfuss bläst Joran. Nach 10 Grad in der Früh gibt es am Nachmittag 19 Grad.

Voralpen und Alpen mit Wallis

In der Nacht ziehen Wolkenfelder vorbei, vor allem westlich der Reuss. Es bleibt aber in der Regel trocken.

Am Samstag ist es neben Wolkenfeldern ziemlich sonnig. Am Abend setzt zuerst in den westlichen Alpen Regen ein. In Graubünden wird es erst in der Nacht zum Sonntag nass.

In der Früh zeigt das Thermometer rund 9 Grad, am Nachmittag gibt es nochmals 19 Grad, auf 2000 Metern rund 10 Grad. Auf den Bergen weht mässiger bis starker Wind aus westlichen Richtungen. Am Abend sind Sturmböen dabei.

Tessin und Engadin

In der Nacht ziehen einige hohe Wolkenfelder vorbei.

Am Samstag hat es im Südtessin zunächst stellenweise Hochnebelfeldern. Danach scheint im Tessin teilweise die Sonne. Im Engadin ist es sogar ziemlich sonnig. Erst am Abend und in der Nacht auf Sonntag nimmt die Bewölkung zu, und es setzt Regen ein.
Im Tessin liegen die Temperaturen in der Früh um 11 Grad, am Nachmittag bei 19 Grad. Im Engadin gibt es nach -2 bis 4 Grad am Morgen zwischen 14 und 17 Grad am Nachmittag.

Aussichten bis Montagabend

Alpennordseite und Wallis

Am Sonntag ist es wechselhaft mit Schauern und sonnigen Abschnitten. In den Alpen ist es meist stark bewölkt und häufiger nass. Die Schneefallgrenze sinkt von 1500 bis am Abend gegen 1000 Meter ab. Es wird deutlich kühler mit nur noch 13 Grad.

Am Montag ist es meist trüb und wiederholt nass mit nur kurzen sonnigen Abschnitten. Am meisten Niederschlag fällt mit Nordstau in den zentralen und östlichen Voralpen. Schnee gibt es bis gegen 1000 Meter. Die Temperatur liegt um 13 Grad, auf 2000 Metern bei rund -1 Grad.

Alpensüdseite und Engadin

Am Sonntag ist es im Tessin zuerst grau, dann lockert Nordföhn die Wolken auf. In den anderen Regionen bleibt es meist bewölkt, und zeitweise fällt Niederschlag. Die Schneefallgrenze sinkt bis am Abend gegen 1300 Meter.

Am Montag scheint im Tessin die Sonne. Im Engadin ist es meist dicht bewölkt. Die sonnigen Abschnitte sind nur kurz. Dazu fällt wiederholt Niederschlag, bis rund 1300 Meter über Meer in Form von Schnee.

Im Tessin gibt es jeweils 19 Grad. Im Engadin am Sonntag 6 bis 8 Grad, am Montag 4 bis 6 Grad.

Trend bis Freitag, 27. Oktober 2017

Bergsee mit verschneiten Bergen im Hintergrund. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Spätestens in der zweiten Wochenhälfte ist wieder Wanderwetter angesagt. Aber Achtung: In erhöhten Lagen liegt Schnee.

Langsam gehts wieder aufwärts

Ab Dienstag steigen die Temperaturen von Tag zu Tag an. Jedoch bleibt mit einer Nordwestströmung zuerst noch feuchte Luft liegen. Im Westen sieht es generell freundlicher aus als im Osten. Wahrscheinlich setzt sich in der zweiten Wochenhälfte ein neues Hoch durch. So könnte der Goldene Oktober eine Ehrenrunde drehen.
Am freundlichsten bleibt es im Tessin. Dort gibt es bei viel Sonnenschein Höchsttemperaturen um 18 Grad.