Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie hält man Jugendliche vom Rauchen ab?
Aus Club vom 11.01.2022.
abspielen
Inhalt

Tabakwerbeverbot «Sucht Schweiz» wehrt sich gegen Fehlinterpretation ihrer Studie

Die Bevölkerung werde von den Gegnern der Tabakwerbeverbot-Initiative in die Irre geführt, sagt die Stiftung.

Die Debatte zur Tabakwerbeverbot-Initiative sorgt in der SRF-Sendung «Club» für rauchende Köpfe. Nur in einem Punkt sind sich alle Gäste einig: Rauchen ist schädlich, vor allem für Jugendliche. Selbst Kevin Suter, der Vertreter der Tabakindustrie, hat dazu eine klare Meinung: «Kinder und Jugendliche, also Minderjährige, sollten nicht rauchen und auch keinen Zugang zu diesen Produkten haben.» Suter ist in der Geschäftsleitung von «Japan Tobacco International» und im Vorstand des Branchenverbands Swiss Cigarette.

Mehrheit der Jugendlichen konsumiert Tabakprodukte

Uneinig ist sich die Runde darüber, wie man Jugendliche vom Rauchen abhält. Denn die Mehrheit der Raucherinnen und Raucher fängt im Jugendalter damit an. Lungenarzt Alexander Möller – ebenfalls Gast im «Club» und Mitglied des Initiativkomitees – führte eine Studie mit rund 3500 Kindern und Jugendlichen aus dem Kanton Zürich durch: «Bereits 30 bis 40 Prozent der 15-Jährigen konsumieren immer wieder Tabakprodukte. Von den 17-Jährigen rauchen 25 Prozent regelmässig, also mehrmals pro Woche», sagt Möller. Rund 70 Prozent der Jugendlichen würden angeben, dass sie einmal oder wiederholt Zigaretten, E-Zigaretten oder Shisha probiert hätten oder regelmässig rauchten.

Video
Flavia Wasserfallen: «Jugendliche sind täglich konfrontiert»
Aus Club vom 11.01.2022.
abspielen

Welchen Einfluss hat die Werbung?

Ein Grund, früh mit Rauchen anzufangen, sei die Tabakwerbung, sind die Initianten für ein Tabakwerbeverbot überzeugt und tragen auf ihrer Webseite verschiedene Studien zusammen, die diesen Zusammenhang belegen. Die Gegner sehen in der Initiative hingegen ein extremes und unnötiges Werbeverbot: Die Tabakwerbung werde durch das bereits verabschiedete Tabakproduktegesetz eingeschränkt.

Video
Damian Müller: «Es werden weitere Produkte kommen»
Aus Club vom 11.01.2022.
abspielen

Zudem sei es «naiv zu glauben, dass Werbung der Kern allen Übels ist», schreibt das Nein-Komitee in seinem Argumentarium. Und weiter: «Werbung ist nicht Treiber für den Tabakkonsum von Jugendlichen. Das sieht auch die Stiftung ‹Sucht Schweiz› so. Gründe für den Einstieg in den Konsum von Tabakprodukten und Alternativprodukten sind vielmehr die Neugier, etwas Neues auszuprobieren, Gruppendruck und das persönliche Umfeld.»

«Da ist eine Irreführung der Bevölkerung»

Doch ganz so sieht «Sucht Schweiz» es nicht – im Gegenteil. Die Studie, auf die das Nein-Komitee sich berufe, werde falsch zitiert, teilt die Stiftung auf Anfrage des «Club» mit: «Die Interpretation der Studie ist eine Irreführung der Bevölkerung. Die Studie fragte nach den bewussten Motiven des E-Zigarettenkonsums. Fast 90 Prozent der Konsumierenden gaben die Neugier an. Und Werbung hat selbstverständlich einen grossen Einfluss auf die Neugier. Gruppendruck und persönliches Umfeld wurde gar nicht abgefragt.»

Video
Kevin Suter und die Untersuchung von Sucht Schweiz
Aus Club vom 11.01.2022.
abspielen

Das Thema Werbung sei gar nicht Teil der Untersuchung gewesen. Für «Sucht Schweiz» gebe es keine Zweifel daran, dass Werbung einen Effekt auf Jugendliche habe.

Das Gegenkomitee korrigiert

Box aufklappen Box zuklappen

Das Gegenkomitee «Nein zur extremen Werbe-Verbots-Initiative» hat heute reagiert und teilt der Sendung «Club» mit: «‹Sucht Schweiz› erklärt, dass die Jugendlichen aufgrund von Familie und Gruppendruck zu rauchen beginnen. (…) Wir werden diese Fussnote nun im Argumentarium ergänzen.»

SRF Club, 11.1.2022, 22:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen