Zum Inhalt springen

Header

Video
Delegiertenversammlung SVP: Stimmfreigabe zum Covid-19-Gesetz
Aus Tagesschau vom 27.03.2021.
abspielen
Inhalt

Delegiertenversammlung SVP beschliesst Stimmfreigabe zum Covid-19-Gesetz

  • Die SVP-Delegierten sind an der virtuellen Delegiertenversammlung der Empfehlung des Parteivorstands zum Covid-19-Gesetz gefolgt. Sie beschlossen die Stimmfreigabe.
  • Das CO2-Gesetz hatte bei den Delegierten keine Chance, die Vorlage wurde abgelehnt.
  • Zudem fassten die Delegierten die Ja-Parole zum Terrorismus-Gesetz sowie zwei Mal die Nein-Parole zur Trinkwasser- und Pestizidinitiative.
  • Über die Vorlagen wird am 13. Juni abgestimmt.

Die Stimmfreigabe zum Referendum gegen das Bundesgesetz über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie (Covid-19-Gesetz) wurde mit 80 zu 64 Stimmen bei 19 Enthaltungen beschlossen. Am 13. Juni wird über das Covid-19-Gesetz abgestimmt.

Chiesa: Nein zu Covid-Gesetz ist problematisch

SVP-Präsident Marco Chiesa hatte zuvor in seiner Ansprache an die Delegierten erklärt, das Covid-19-Gesetz sei überladen und verknüpfe sachfremde Themen wie wirtschaftliche Hilfen und die Erteilung von Machtbefugnissen für den Bundesrat.

Weil es aber gleichzeitig die Grundlage für die wirtschaftliche Hilfe für diejenigen bilde, welche durch die Corona-Massnahmen in Not geraten sind, sei auch ein Nein problematisch. Deshalb habe der Parteivorstand beschlossen, der Delegiertenversammlung die Stimmfreigabe zu beantragen.

Maurer: Krise kostet bis Ende Jahr 70 Milliarden

Bundesrat Ueli Maurer rechnete an der DV vor, wie viel die Coronakrise voraussichtlich bis Ende Jahr kosten wird: 60 bis 70 Milliarden Franken. «Wir brauchen sehr, sehr, sehr viel Geld», sagte der Finanzminister. Die momentanen Corona-Massnahmen kosteten pro Woche etwa 750 Millionen Franken. «Das ist aber noch nicht alles.»

Damit sind wir dann in einem Bereich im Umfang von 60 bis 70 Milliarden, vorausgesetzt, der Lockdown dauert nicht noch längere Zeit.
Autor: Ueli MaurerBundesrat

Betroffen seien auch die Arbeitslosenversicherung, die AHV, die Mehrwertsteuer und die Steuereinnahmen. «Damit sind wir dann in einem Bereich im Umfang von 60 bis 70 Milliarden, vorausgesetzt, der Lockdown dauert nicht noch längere Zeit.» Es gelte ein Gleichgewicht zu finden zwischen den finanziellen, gesundheitlichen und gesellschaftlichen Folgen der Coronakrise. «Das müssen wir besser in den Griff kriegen, das haben wir bisher zu wenig beachtet.»

Nein zum CO2-Gesetz, Ja zum Terrorismus-Gesetz

Chancenlos war das Bundesgesetz über die Verminderung von Treibhausgasemissionen (CO2-Gesetz). Es wurde mit 120 zu 6 Stimmen abgelehnt. Das CO2-Gesetz sei nutzlos und überflüssig, hatte Chiesa gesagt. Die Schweiz sei für zwei Promille des weltweiten CO2-Ausstosses verantwortlich. Das Gesetz brächte Mehrkosten von 1500 Franken pro Kopf und pro Jahr und mehr Bevormundung.

Dafür wurde mit 123 zu 15 Stimmen die Ja-Parole gefasst zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Die Mehrheit der Delegierten stellte sich hinter die Ansicht, die Schweiz müsse ihre Institutionen gegen Extremismus verteidigen können. Deshalb brauche es Instrumente, von Prävention über Sanktionen bis zur Informationsbeschaffung. Die in der Vorlage enthaltenen Massnahmen seien verhältnismässig.

Nein zu Trinkwasser- und Pestizidinitiative

Zur Trinkwasserinitiative und zur Pestizidinitiative empfahlen die Delegierten zweimal Nein. Sie folgten damit der Empfehlung des Parteivorstands.

Die Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung - Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika- Einsatz» (Trinkwasserinitiative) wurde von den SVP-Delegierten mit 148 zu 4 Stimmen abgelehnt. Die Nein-Parole zur Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» (Pestizidinitiative) wurde mit zu 147 zu 1 Stimmen gefasst.

Tagesschau vom 27.03.2021, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Bechtel  (wernib)
    CO2Gesetz: Die SVP steht ein für Kernenergie. EU-Expertenbericht empfiehlt Einstufung der Kernkraft als "grüne Investition". Erneuerbare brauchen Backup, sprich 5 - 8 Gaskraftwerke. Das entspricht sicher nicht dem Gedanken vom CO2 Gesetz. Speicher Sommer - Winter sind in der geforderten Menge unbezahlbar. BFE setzt im Winter auf 40 % Import, auch ein Ding der Unmöglichkeit.
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Werner Bechtel, zuerst muss das Problem der Lagerung von Nuklearabfällen gelöst werden, bevor man nur annähernd an Kernenergie denken kann.
    2. Antwort von Christian Casutt  (Christian_C_57)
      @Krebs: Ja, die Lagerung der entsprechenden Abfälle ist ein Problem. Wer jedoch von einer Klimakrise spricht und mit CO2 als entscheidendem Faktor argumentiert, kommt nicht um Kernenergie herum.
      Bleiben wir ehrlich: Es ist total unrealistisch, dass wir mit „grüner Energie“ unseren Bedarf abdecken können. Ausserdem: Windräder verschandeln unsere Umwelt, sind eine Gefahr für eine Vielzahl von Tieren und führen zu neuen Problemen (Recycling der Rotoren). Innovationen sind gefragt, keine Verbote.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Bewusste Schweizer "Volks-Vergiftung" mit "Volks-Subventionen"!!
    "Volks-Politik"?? Daher ein klares, da logisches, Leben erhaltendes JA zur Trinkwasser-Initiative!
  • Kommentar von Jürgen Bader  (iPocrates)
    Schon interessant, dass die grösste Partei (Wähleranteil) der Schweiz zur Bewältigung der grössten Krise der letzten Jahrzehnte keine klare Haltung findet. Ist das typisch SVP?
    1. Antwort von Christian Casutt  (Christian_C_57)
      Ich bin kein SVP-Wähler, aber ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn im Sinne einer Differenzierung der Argumentation eine Stimmfreigabe beschlossen wird, damit jede/r Volksvertreter*in nach dem eigenen Gewissen entscheiden kann. Das ist bedeutend demokratischer als wenn Parteimitglieder aufgrund ideologischer Anschauungen auf Parteilinie gezwungen werden.
    2. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      @C_57. Für was hat dann die SVP in der letzten Session so einen Aufstand gemacht, wenn sie jetzt nicht zum Gesetz steht?
    3. Antwort von Christian Casutt  (Christian_C_57)
      @Krebs: Andere „Aufstände“ anderer Parteien (v.a. solche, die utopisch-ideologischer Natur sind und latent von vermeintlicher „Gerechtigkeit“ sprechen), führen bei mir persönlich zu bedeutend mehr Irritation. Aber so funktioniert eine Demokratie. Andere Meinungen muss man aushalten können.