Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gössi kontert den Angriff von SVP-Präsident Chiesa
Aus Nachrichten vom 12.04.2021.
abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Inhalt

Abstimmung vom 13. Juni FDP-Delegierte beschliessen Ja-Parole für Anti-Terror-Gesetz

  • Die FDP-Delegierten haben an ihrer ausserordentlichen virtuellen DV die Ja-Parole zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) beschlossen.
  • 197 stimmten für das Gesetz, 52 dagegen und 5 enthielten sich.

Zu dem PMT-Bundesgesetz gab es zuvor ein kontradiktorisches Podium. Über das Referendum gegen das PMT-Gesetz wird am 13. Juni abgestimmt. FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter hatte in ihrer Ansprache an die Delegierten erklärt, das Ziel des PMT-Gesetzes sei, eine Lücke bei der Terrorismusbekämpfung zu schliessen.

Präventives Vorgehen umstritten

Umstritten war unter anderem die Frage der Unschuldsvermutung. Denn mit dem PMT-Gesetz werden der Bundespolizei (Fedpol) Möglichkeiten eingeräumt, ausserhalb eines strafrechtlichen Verfahrens präventiv gegen sogenannte terroristische Gefährderinnen und Gefährder vorzugehen.

Neben dem Nationalen Aktionsplan zur Verhinderung und Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus und den kürzlich im Strafrecht getroffenen Massnahmen solle die Schweizer Polizei die notwendigen Mittel zur Bekämpfung und Verhütung von terroristischen Angriffen erhalten.

Kritik von SVP-Präsident züruckgewiesen

An der Delegiertenversammlung thematisierte Parteichefin Petra Gössi auch die Vorwürfe von SVP-Präsident Marco Chiesa gegen die FDP-Bundesräte. Chiesa hatte diese am Wochenende in einer Video-Rede als «orientierungslos» bezeichnet und sagte, es sei deren Schuld, dass es keine rascheren Lockerungen gebe.

«Das zeigt die Unkenntnis von Chiesa und seiner Partei, wie der Bundesrat funktioniert, obwohl sie zwei Vertreter darin haben», sagte Gössi. Ein Bundesrat sei keine Parteizentrale. «Wenn die SVP reine Oppositionspolitik betreiben will, sollte sie konsequent sein und aus dem Bundesrat austreten», sagte Gössi.

Video
Petra Gössi: «Wenn die SVP Oppositionspolitik betreiben will, soll sie aus dem Bundesrat austreten»
Aus Tagesschau vom 13.04.2021.
abspielen

SRF 4 News, 12.04.2021, 22 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jagel Jörg  (chagall)
    dieses Gesetz ist brandgefährlich. Es hebelt den Rechtstaat aus, vom feinsten.
    Jeder, jede, alle können schon bei "Kleinigkeiten"" belangt werden.
    Die Tür für den Überwachungs-Staat steht sperrangelweit offen.
    Wen der/die Schweizer diese Gesetzt annehmen - dann ist ihnen weiss Gott nicht mehr zu helfen....
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ja, es wird ein schwieriger Entscheid. Einerseits besteht eine gewisse Terrorgefahr, auch in der Schweiz, anderseits können mit diesem Gesetz unbescholtene Bürger überwacht, festgehalten oder eingeschüchtert werden. Was aber schlimmer ist: die generelle Freiheit der Schweiz, ja von ganz Europa ist in Gefahr wenn man nach Osten schaut. Der Konflikt zwischen Putin (Russland) und Biden (USA) könnte in der Ukraine zu einem offen Schlagabtausch werden. Ausgang: Ungewiss!
  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    alles andere als ein "ja" wär' ja auch fahrlässig. die gefährder werden ja nicht weniger. im gegenteil.