Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum Firmen freiwillig mehr Steuern bezahlen können
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 28.11.2021.
abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Inhalt

Abstimmung Kanton Schaffhausen Firmen in Schaffhausen dürfen freiwillig mehr Steuern bezahlen

Die entsprechende Änderung im Steuergesetz wurde von den Schaffhauser Stimmberechtigten klar angenommen.

Teilrevision Steuergesetz

Kanton Schaffhausen: Teilrevision des Gesetzes über die direkten Steuern

  • JA

    68.1%

    21'673 Stimmen

  • NEIN

    31.9%

    10'132 Stimmen

Die Schaffhauser Stimmbevölkerung stimmt einer Änderung des Steuergesetzes mit 68.1 Prozent deutlich zu. International tätige Unternehmen mit Sitz in Schaffhausen können so freiwillig mehr Steuern bezahlen. Die Stimmbeteiligung betrug fast 76 Prozent.

Hintergrund für die Anpassung ist eine Bestrebung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD: Sie möchte eine internationale Mindestbesteuerung von 15 Prozent einführen. Dies ist mehr als eine Firma in Schaffhausen aktuell bezahlt.

Gesetz soll Bestrafung vorbeugen

Ausländische Steuerbehörden könnten nun eingreifen und die Muttergesellschaft einer im Kanton angesiedelten Firma bestrafen. Der neue Gesetzesartikel beugt jetzt einer solchen Bestrafung vor: Internationale Unternehmen mit Sitz in Schaffhausen können einen Antrag auf Zusatzbesteuerung stellen.

Schaffhausen gewinnt an Konkurrenzfähigkeit.
Autor: Cornelia Stamm-Hurter (SVP) Finanzvorsteherin Kanton Schaffhausen

Finanzvorsteherin Cornelia Stamm-Hurter zeigt sich erleichtert: «Schaffhausen gewinnt an Konkurrenzfähigkeit.» Bei einer Ablehnung wäre eine Chance vertan worden. Das Vertrauen in die Regierung und den Kantonsrat sei vorhanden gewesen und man habe verstanden, dass die Änderung klar nötig gewesen sei. Tatsächlich war die Änderung kaum umstritten, es gab praktisch keinen Abstimmungskampf.

Legende: Bereits elf andere Kantone kennen einen solchen Gesetzesartikel. Keystone

Gemäss dem Regierungsrat und einer Mehrheit des Parlamentes können betroffene Unternehmen und Arbeitsplätze so im Kanton gehalten werden. Linke Parteien kritisierten die Anpassung als «unfair»: Grundsätzlich, so ihre Argumentation, sollten Steuern in dem Land bezahlt werden, in welchem der Gewinn erzielt worden sei.

Abstimmungsstudio, 28.11.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen