Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzung von Korrespondent Roger Brunner
Aus News-Clip vom 28.11.2021.
abspielen
Inhalt

Abstimmung Kanton Wallis Klares Ja zur Initiative gegen Grossraubtiere im Wallis

  • Die Walliser Stimmbevölkerung stimmt einer kantonalen Initiative zu, die den Schutz vor Grossraubtieren verbessern und deren Förderung verbieten will.
  • 62.7 Prozent stimmten Ja, im Oberwallis waren es 80.8 Prozent.
  • Ob die Initiative konkrete Auswirkungen hat, ist unklar. Die Jagdgesetzgebung ist grösstenteils Sache des Bundes.

Volksinitiative «Kanton Wallis ohne Grossraubtiere»

Kanton Wallis: Volksinitiative «Für einen Kanton Wallis ohne Grossraubtiere»

  • JA

    62.7%

    87'088 Stimmen

  • NEIN

    37.3%

    51'875 Stimmen

2017 hat ein Initiativkomitee eine Initiative eingereicht. Nach einer Prüfung wurde eine Teil-Passage des Initiativtextes gestrichen und nun stimmte die Stimmbevölkerung im Wallis über folgenden Wortlaut ab: «Der Staat erlässt Vorschriften zum Schutz vor Grossraubtieren und zur Beschränkung und Regulierung des Bestands. Die Förderung des Grossraubtierbestandes ist verboten.»

Was bedeutet das?

Betroffen von der Änderung wären Wolf, Bär, Luchs und Goldschakal. Aber die Auswirkungen sind ungewiss, wie auch der Staatsrat bestätigt. Den Kantonen sind die Hände weitgehend gebunden, was die Regulierung von Grossraubtieren anbelangt.

Der Staatsrat ist jedoch der Ansicht, «dass die Volksabstimmung als wichtiger Indikator für die öffentliche Meinung und die Akzeptanz der Grossraubtier-Problematik angesehen werden sollte», führte er im Abstimmungsbüchlein aus.

Die Gegnerinnen und Gegner der Vorlage, die im Wallis nicht sehr zahlreich sind, wehrten sich gegen die unpräzise Formulierung «Grossraubtiere» – dadurch würden auch Arten wie Uhu oder Steinadler bedroht. Zudem sei unklar, was «Förderung» genau beinhalte.

Brigitte Wolf, Walliser Grossrätin für die Grünen, sieht nach der Abstimmung aber auch eine Chance, und zwar in der Formulierung «Schutz vor Grossraubtieren»: Sie verstehe darunter vor allem Herdenschutz. Und da gebe es Potenzial: «Der Kanton Wallis könnte zum Beispiel so etwas wie ein Herdenschutz-Kompetenzzentrum aufbauen.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 28.11.2021, 12:05 Uhr, fortlaufende Berichterstattung;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen