Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzung von Korrespondent Rolf Dietrich und Interview mit Philippe Demierre
Aus News-Clip vom 28.11.2021.
abspielen
Inhalt

Wahlen Kanton Freiburg Bürgerliche zeigen im Kanton Freiburg ihre Muskeln

Nach dem ersten Wahlgang für die Freiburger Kantonsregierung hatte es noch ganz leicht nach Sensation gerochen: Die linken Parteien konnten dank einer Allianz vier Kandidierende unter den ersten sieben platzieren. Zwar schaffte niemand das absolute Mehr, sie konnten sich jedoch in eine aussichtsreiche Stellung bringen. Die Bürgerlichen ihrerseits wagten den Alleingang und verpassten deshalb allesamt das absolute Mehr schon im ersten Anlauf. Erst im zweiten Durchgang setzten sie dann ebenfalls auf eine Allianz.

Riskant aber richtig

Rückblickend stellt sich diese Strategie als riskant, aber goldrichtig heraus. Weil kein Bürgerlicher die Wahl schon im ersten Wahlgang schaffte, mussten alle drei Parteien ihre Wählerschaft nochmals mobilisieren – anders als 2016, als mit einer Allianz die FDP und die CVP ihre Kandidierenden schon im ersten Wahlgang durchbrachten und im 2. Wahlgang kaum noch jemand die SVP wählen ging. Dieses Mal mussten FDP und Mitte auch im zweiten Wahlgang mobilisieren und zogen die SVP dadurch mit in die Kantonsregierung.

Die Linken haben an diesem Sonntag dagegen klar ihre Grenzen aufgezeigt bekommen. Freiburg ist und bleibt ein bürgerlich dominierter Kanton und es ist den Parteien Mitte, FDP und SVP gelungen, eine linke Regierung als Schreckensszenario für den Kanton an die Wand zu malen. Ermöglicht hat dies eine grosse Mobilisierung der bürgerlichen Wählerinnen und Wähler. Die Bürgerlichen haben in dieser Wahl ihre Muskeln spielen lassen.

 SP muss über die Bücher

Zu denken geben muss das Resultat insbesondere der SP. Klar, sie musste den Abgang ihres bekanntesten Namens hinnehmen – Christian Levrat, der zur Post geht, anstatt bei den Wahlen anzutreten. Wie gross die Lücke ist, die hinter Levrat klafft, ist aber erstaunlich. Die SP muss nun dringend neue Leute hervorbringen, die an die Strahlkraft Levrats herankommen. Sonst wird es schwierig, die Bilanz bei den nächsten Wahlen wieder etwas aufzupolieren.

Oliver Kempa

Oliver Kempa

SRF-Korrespondent in Freiburg

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Oliver Kempa ist seit 2020 Korrespondent von Radio SRF in Freiburg.

 

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 28.11.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen