Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

In eigener Sache SRF Forward: Das neue Angebot von SRF für junge Erwachsene

Jeden Mittwoch ein neues Video zu komplexen, drängenden Themen der Zeit – das erwartet Sie mit dem neuen Konzept.

Jungen Menschen wird häufig der Vorwurf gemacht, sie seien unpolitisch und würden sich nicht für Nachrichten interessieren. Es ist einfach, sie dafür zu kritisieren, aber vielleicht liegt es auch an uns Journalistinnen und Journalisten.

An der Art, wie wir ihnen vermitteln, was im Land und in der Welt geschieht, worüber im Bundeshaus in Bern gestritten wird, warum Trump auf Konfrontation mit Iran geht oder unter welchem Druck unser System der Altersvorsorge steht.

Die Welt ist komplex, steigen wir gemeinsam durch

Das neue Angebot SRF Forward wird zu diesen und anderen drängenden Themen unserer Zeit Hintergründe in Form von Webvideos bieten. SRF Forward will junge Erwachsene mit Einordnung weiterbringen und wird auch Lösungsansätze für komplexe Sachverhalte aufzeigen. Das Motto von SRF Forward: «Die Welt ist komplex, steigen wir gemeinsam durch.»

Video
SRF Forward: Das neue Angebot von SRF für junge Erwachsene
Aus Forward vom 15.01.2020.
abspielen

Die Videos richten sich primär an Menschen zwischen 24 und 30 Jahren, die das Bedürfnis nach Erklärung haben und sich bei vielen Nachrichten fragen: Was hat das mit mir zu tun? Eine Menge.

Jeden Mittwoch, um 16 Uhr

Als Ausspielplattform steht Youtube, Link öffnet in einem neuen Fenster im Zentrum, da sich dort viele junge Erwachsene Zeit für vertieftes Wissen nehmen. Die Videos erscheinen wöchentlich am Mittwoch, um 16 Uhr, und sind auch über Play SRF und die Webseite von SRF abrufbar.

Das Internet ist für viele junge Erwachsene sozialer Lebensraum und ständiger Begleiter. Ein grosser Teil von ihnen will Videos nicht bloss gezeigt bekommen und passiv konsumieren. Viele wollen im Netz diskutieren, Inhalte mit anderen teilen und Fragen stellen. Genau das können sie bei SRF Forward tun.

Austausch und Diskussion

SRF Forward versteht Journalismus als Austausch. Gemeinsam mit den Nutzerinnen und Nutzern wollen wir Diskussionsräume schaffen, in denen sie sich untereinander, aber auch mit uns austauschen können. Hinter dem neuen Angebot steht eine Redaktion junger Journalistinnen und Journalisten von SRF News.

Das Themenspektrum ist breit angelegt von Klimawandel, Gender, Arbeitsmarkt und Gesundheit bis hin zu Abstimmungen und internationalen Wahlen. Darüber hinaus können Nutzer mitbestimmen, zu welchen Themen die Redaktion recherchieren soll.

Video
Kleiderkonsum: Wie uns die Modeindustrie zu Abhängigen gemacht hat
Aus Forward vom 15.01.2020.
abspielen

Bei SRF Forward handelt es sich um eine Weiterentwicklung von SRF Nouvo, dem Social-Video-Format für ein junges Publikum. Die bestehenden Kanäle von SRF Nouvo auf Facebook, Instagram und Twitter werden unter dem neuen Namen, Konzept und Design fortgeführt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Woher kommt die Zahl Kleiderkauf 15 kg pro Person und Jahr? Könnte es nicht sein, dass in den 15 kg auch die Schuhe dabei sind und/oder Textilien die keine Kleider sind (z.B. Teppiche, Vorhänge usw.)? Denn in die Kleidersammlung gehen "nur" 50'000 t pro Jahr, was 6 kg pro Einwohner macht.
    Die imposanten 15 kg Kleider im Film auf der Waage sind daher evtl. irreführend.
    Bitte um Quellenangabe der 15 kg oder Aufklärung über die 9 kg Differenz. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Vielen Dank für Ihre Frage. Die Zahl kommt von Greenpeace, bezieht sich auf Kleidung und schliesst andere Textilien wie Teppiche und Vorhänge aus. Mit dem Thema Kleidersammlung haben wir uns in diesem Beitrag nicht befasst. Aber im Video erwähnen wir, dass gemäss Greenpeace 40 Prozent davon nie oder fast nie getragen werden – von 15 Kilogramm sind dies entsprechend 6 Kilogramm. Mit freundlichen Grüssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Tränngende Themen? Man will den Jungen Leuten schon der linksdrall verpassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen