Das Tötungsdelikt in einer pädagogischen Lebensgemeinschaft in Spiez ist auch nach einem Jahr noch nicht aufgeklärt. Am 11. Mai 2013 wurden in einer pädagogischen Lebensgemeinschaft in Spiez der Heimleiter und seine Freundin aufgefunden – tot. Die Opfer hatten Stichverletzungen.

Die Ermittler haben nun DNA-Spuren gefunden. Das zeigen Recherchen des «Regionaljournals Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Die Spuren können derzeit niemandem zugeordnet werden, sagte die Kantonspolizei Bern auf Anfrage. In den entsprechenden Datenbanken gebe es keine Treffer.

Die Polizei ermittelt weiter. Der Zeugenaufruf und die ausgesetzte Belohnung von 20‘000 Franken gilt noch immer.