Zum Inhalt springen

Header

Video
Gendergerechte Sprache: Sinnvoller Kampf gegen Diskriminierung?
Aus Club vom 21.06.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 15 Sekunden.
Inhalt

Genderneutrale Sprache Sag, wie hast du es mit dem Gendersternchen?

Genderstern, Binnen-I oder Glottis-Stopp: Ist das ein sinnvoller Kampf gegen Diskriminierung oder sinnlose Bevormundung?

«Liebe Zuschauer, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, liebe Zuschauende, liebe Zuschauerin:innen. Wie soll ich Sie ansprechen?» Dies fragt Barbara Lüthi, Moderatorin der SRF-Sendung Club, gleich zu Beginn. 

Studiogast Sieglinde Geisel beispielsweise fühlt sich von der Paarform angesprochen. Wer aber mit Sprache eine Wirkung erzielen oder gar die Welt retten wolle, der sabotiere mit übermässigem Gendern sich selbst, betont die Autorin.

Sprache ist unser Zuhause und prägt, wie wir die Welt sehen und empfinden.
Autor: Anna Rosenwasser LGBTQ-Aktivistin

Kann Sprache die Gesellschaft verändern? «Sprache ist unser Zuhause und prägt, wie wir die Welt sehen und empfinden», sagt LGBTQ-Aktivistin Anna Rosenwasser, die für eine inklusive Sprache plädiert – inklusiv auch für jene, die sich nicht als Mann oder Frau verstehen. «Ich arbeite jeden Tag mit Jugendlichen, die sich selbst ausserhalb der Geschlechter-Binarität verorten.» Für deren Lebensrealität mache es einen grossen Unterschied, ob sie auch angesprochen würden.

Video
Anna Rosenwasser: «Sprache kann einen riesigen Unterschied in der Lebenswelt einer Person machen»
Aus News-Clip vom 23.06.2022.
abspielen. Laufzeit 47 Sekunden.

«Die Welt, von der sie berichten, ist sehr klein», entgegnet Susanne Brunner, die das generische Maskulinum zu retten versucht. Die Stadtzürcher SVP-Gemeinderätin warnt davor, die Menschen zu überfordern: «Wir stülpen eine Gendersprache über die Bevölkerung.» Das führe zu Unzufriedenheit und grossen Gräben im Land.

Video
Susanne Brunner: «Wir müssen schauen, dass wir die Menschen nicht überfordern»
Aus News-Clip vom 23.06.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 3 Sekunden.

SVP-Politikerin Susanne Brunner ist bis vors Bezirksgericht gegangen, um in Vorstössen nicht konsequent gendern zu müssen – und erhielt Recht. Sie plant auch schon den nächsten Coup: Das Anliegen soll vors Volk. «Ich bin dabei, den Initiativtext auszuarbeiten», sagt Brunner.

Auf die Unterschrift von Christa Binswanger, Leiterin des Fachbereichs Gender und Diversity an der Universität St. Gallen, kann Brunner nicht zählen. Sprache sei immer politisch und dabei gehe es auch um Macht, sagt sie: «Wenn wir eine demokratischere Gesellschaft wollen, die mehr Minderheiten einschliesst, dann müssen Minderheiten ansprechen.»

Video
Christa Binswanger: «Sprache wurde schon immer politisch gesteuert»
Aus News-Clip vom 23.06.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 4 Sekunden.

Die Debatte um die Gendersprache wird emotional geführt. Denn es gehe dabei auch um Macht, ist Anna Rosenwasser überzeugt. Die Sprache spiegle immer auch eine Ordnung wider. Und diese Ordnung sei im Moment das generische Maskulinum.

Umstrittenes generisches Maskulinum

Am Zusammenhang zwischen Gendersprache und Gleichstellung zweifelt Rico Bandle: «Mir wurde gesagt, Türkisch sei eine geschlechtsneutrale Sprache. Die Gleichstellung ist dort keinen Schritt weiter», sagt der Sonntagszeitung-Redaktor. Beim Satz «In Barcelona gibt es viele Touristen» denke zudem niemand nur an Männer. «Da wird das Publikum für blöd verkauft», fügt er an.

Video
Rico Bandle: «Die Sprache kann sehr holprig werden»
Aus News-Clip vom 23.06.2022.
abspielen. Laufzeit 41 Sekunden.

Regula Messerli, Koordinatorin TV-News SRF, entgegnet: «Unsere Gesellschaft verändert sich und unsere Sprache mit ihr. Wir als SRF sind Teil davon. Es ist nicht an uns, die Sprache zu verändern. Aber es ist an uns, zu merken, dass andere Zeiten herrschen.» SRF verwendet weder den Genderstern noch das generische Maskulinum. 

Es ist nicht an uns, die Sprache zu verändern. Aber es ist an uns, zu merken, dass andere Zeiten herrschen.
Autor: Regula Messerli Koordinatorin TV-News SRF

Allen Gästen gemein ist, dass sie verstanden werden und in der Sprache mitgemeint sein wollen, ob Aktivistin, Politikerin oder Printjournalist – allen liegt die Sprache am Herzen.

Video
Inklusive Sprache – deshalb gendert SRF
Aus SRF News Videos vom 09.06.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 26 Sekunden.

Club, 21.06.2022, 22:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

157 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, herzlichen Dank für die angeregte Diskussion. Wir schliessen die Kommentare an dieser Stelle. Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Dennis Widmer  (dennis1996)
    Eine gescheite Volksinitiative die ich sofort unterschreiben würde, wäre eine, die den Schweizer Grund- und Mittelschulen verbietet das Gendern beizubringen, es verbietet Gesetze zu erlassen die gegendert sind und es den staatlichen Medien verbietet zu gendern.

    Wir können unser Deutsch nicht abgrenzen? Tun wir schon längst, zum Bsp. mit "ss" statt "ß".

    Seien wir pragmatisch. Wir diskutieren jetzt schon seid JAHREN über diesen Mist. Langsam wird es Zeit dem ein Ende zu setzen.
  • Kommentar von Peter Schwob  (Peter Schwob)
    Sehr schwierig ein Sternchen zu sprechen denn dann müsste ich plötzlich sagen liebe Motorradfahrersterncheninnnen, mhhh. Glaube da hört mir bald niemand mehr zu. Und Motorradfahrende geht auch nicht denn Fahrende ist schon belegt. Wird sehr schwierig und am Schluss gibt es halt Weiblein und Männlein damit die Natur da mit macht. Aber jeder kann ja sein eigenes ich haben, was solls.