Zum Inhalt springen

Infografik Als der Staat die UBS rettete

Im Oktober 2008 stand die UBS vor dem Abgrund: Probleme mit der US-Justiz, Schrottpapiere und Milliardenverluste trieben die Schweizer Grossbank an den Rand des Ruins. Die Bank brauchte Kapital – dringend. Der Bund musste eingreifen, denn die UBS war: «too big to fail».

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Käser, Zürich
    Wenn eine Firma "to big to fail" ist, dann muss das Gebilde so strukturiert werden, dass die für die Schweiz System relevanten Teile aufgefangen und vorübergehend verstaatlicht oder generell verstaatlicht werden und der Rest soll Bach ab. "To big to fail" ist doch für die Zocker nichts anderes als eine green card zum straflosen Zocken. Und genau bei der Straflosigkeit hat die Politik, die Justiz und dia Aktionäre versagt. Eine solche Firma gehört gestückt damit sie keinen schaden mehr anrichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen