Zum Inhalt springen

Bienen in Gefahr Pestizide wollen den Schweizer Bienen an die Flügel

Pestizide bedrohen Schweizer Bienenvölker: Sehen Sie in der Infografik, welche Giftstoffe für die Honigbeschaffer am gefährlichsten sind und wie viele Imker es hierzulande gibt.

Bienen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Insektensterben: Und den wenigsten ist bewusst, dass ohne dieses scheinbar nutzlose Getier das Ökosystem zusammenbräche. Viele Pflanzen würden nicht mehr bestäubt, könnten sich nicht mehr vermehren, würden aussterben. Vögel, Igel, Spinnen, Fledermäuse - unzählige Tiere, die Insekten jagen, würden verhungern ...Kein Politiker sagt, was er sagen müsste: Es geht so keine Minute weiter, unsere LW vergiftet systematisch unsere Nahrungmittelgrund­lage und unser Trinkwasser. Keine Ausreden mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Leider sind wir alle schuldig an dieser dramatischen Entwicklung. Die meisten Konsumenten wollen immer noch perfekte landwirtschaftliche Nahrungsmitteln. Die Landwirte wollen davon möglichst grosse Mengen produzieren und an den Handel verkaufen. Der Handel verweigert die Annahme von nicht perfekt aussehenden Produkten etc etc. Wir Menschen werden erst Umdenken, wenn wir uns selber langsam aber sicher zu vergiften beginnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Auf Feldern vollzieht sich ein Massensterben: Die Bestäuber verenden, Bienen, Käfer und Schmetterlinge, auf die unsere Nahrungspflanzen angewiesen sind. Als Täter unter schwerem Verdacht: Pestizide namens Neonicotinoide. Und wo keine Insekten mehr sind, da sind auch bald keine Vögel mehr. Wenn jetzt die Stoffe Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid verboten werden, was ist mit den anderen Pestiziden? Die Bauern verwenden ja ganze Cocktails davon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen