Zum Inhalt springen

Bundestagswahl 2017 Wahlergebnis und Detailanalysen im Überblick

Stimmenprozente und Sitzverteilung im neuen Bundestag sowie Analysen zum Wahlverhalten einzelner Gruppen im Überblick.

Detailanalysen zum Wählerverhalten

Wählerwanderung zur AfD

Die Optionen zur Regierungsbildung

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    Auffallend ist, dass das (akademische) Bildungsniveau gar keinen besonderen Unterschied macht. Das kennt man bereits aus der Geschichte. Von Bedeutung ist in dieser Hinsicht eine andere, die moralische oder ethische Bildung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Stähli (Mich)
    Wie wird das Bildungsniveau eine Wählers bestimmt? Ist jemand der "nur" eine Handwerkliche oder ähnliche Ausbildung hat automatisch weniger gebildet als jemand mit Hochschulabschluss?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Caterina Fankhauser (Triolos)
      Ob jemand gebildet oder ungebildet ist, ist von der Frage zu unterscheiden, ob jemand intelligent ist oder nicht. Ersteres beurteilt sich anhand der Bildungsstufe, heisst wie lange jemand in der Schule war bzw. ob er/sie studiert bzw. doktoriert hat. Ein Handwerker, der eine Lehre absolviert hat, verfügt über ein verhältnismässig tiefes Bildungslevel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Geneviève Schmid (Geneviève)
      Eine Beurteilung wie von Ihnen beschrieben ist ja nicht nur der Standard, sondern verstärkt sich zusehends. Akademische Abschlüsse bereits in jungem Alter werden im Vergleich zu Fachhochschulen, Meistertiteln oder langjähriger Berufserfahrung immer stärker überschätzt, obwohl die (fachliche) Qualifikation, Verhalten oder Moral vergleichbar hoch (oder auch niedrig) sind - die Grafik hier zeigt in eine ähnliche Richtung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Die CDU ist ein Sammelbcken der Rentner, vor allem der Rentnerinnen. Die ihre Rente sicher haben und relativ wenig Berührung mit relevanten Bereichen haben. Diese Gruppe wird nicht mit den maroden Bildungssystem, innere Sicherheit, Digitalisierung, Niedriglohn, usw. konfrontiert. Die informieren sich auch noch weitgehend in den ÖR, das hat Claus Kleber ganze Arbeit geleistet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Geneviève Schmid (Geneviève)
      ...und vermisst z.B. auch das Internet nicht, das in weiten Landstrichen schlicht nicht existiert bzw. Datenraten hat, die nicht brauchbar sind. Oder Kindergärten und Mieten, die man als Akademiker mit 2 Jobs auch bezahlen kann...Die Überalterung zeigt hier wirklich interessante ganz praktische und mächtige Auswirkungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen