Zum Inhalt springen

Infografik Die Migrationsrouten nach Europa

Süditalien ist seit Monaten mit einer massiven Flüchtlingswelle konfrontiert. Seit Jahresbeginn landeten dort 20'500 Bootsflüchtlinge. Die sog. zentrale Mittelmeer-Route ist aber nur eine der Varianten. Die Infografik zeigt die wichtigsten Strecken.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Mit graut, wenn ich obige Zeilen lese. Was muss noch geschehen, dass der Flüchtlingsstrom abnimmt? Das kleine Europa kann doch gopfriedstutz nicht den Riesenkontinent Afrika schlucken. Jetzt muss endlich Gegensteuer gegeben werden. Dafür braucht es Kapitäne, die gewillt sind, das Steuer herumzureissen in eine vernünftige Flüchtlings- und Asylpolitik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Hufschmid, Kt. Zürich
      Wir haben halt Kapitäninnen (oder wie sagt man denen?) und diese Damen sind halt keine Kapitäne. So wird es halt geschehen denn die Mehrheit im Land ist ja mitte-links und die wollen das weil sie davon dem rest der Bürger die Kosten anhängen können. Erst wenns zu spät ist werden diese erwachen und ins rechte Lager schwenken, doch dann ist es gleaufen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lena Meier, Brugg
      Vorallem wenn man die Zuwachszahlen der afrikanischen Bevölkerung vor Augen hat wird klar, dass die Lösung nicht im Massenexodus liegen kann: Laut seriösen Studien könnte sich die Bevölkerung Afrikas verVIERfachen bis Ende Jahrhundert. Bis 2050 soll sie sich mindestens VERDOPPELN. Gebt den Leuten endlich Verhütungsmittel, diese sind in Afrika immer noch seltener zu finden als Missionare (zB von Caritas). Millionen Menschen möchten verhüten, können aber nicht. Ist seit 1968 ein MENSCHENRECHT!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen