Zum Inhalt springen

Infografik Die Standorte der Nagra-Bohrungen im Kanton Zürich

Wohin mit dem Atommüll? Die Nagra hat nun Gesuche für Sondierbohrungen im Kanton Zürich eingereicht. Die Infografik zeigt die genauen Standorte der Bohrungen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Statt nochmals jahrzehntelang vermeintlich sichere "Endlagerorte" zu suchen, wäre es sinnvoller, ein relativ sichereres Zwischenlager II zu bauen in dünn besiedeltem Gebiet, in einer vor Terror- oder Militärangriffen und Flugzeugabstürzen einigermassen geschützten Anlage. Die Idee des sicheren Endlagers ist absurd, weil Zeiträume von mehreren Jahrtausenden unser Vorstellungsvermögen bei Weitem übersteigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Es ist für mich nicht na chvollziebar, dass man im dichtbevölkerten Mittelland und unter/in Kulturlandflächen ein Atommüll-Endlager anlegen muss. Es gäbe sicherlich in sehr dünn besiedelten Alpengebieten noch geeignetere Standorte. In Schweden baut man auch ein Endlager in Granitgesteinsschichten. Ich denke die Schweden sind mindestens so sicherheitsbewusst wie wir Schweizer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen