Zum Inhalt springen
Inhalt

Europas Südgrenze unter Druck Gefährliche Flucht nach Europa

Seit die Balkanroute geschlossen wurde, hat die Zahl der gefährlichen Mittelmeerüberquerungen deutlich zugenommen – mit tödlichen Folgen.

Infografik: Flucht über das Mittelmeer

Infografik: Flucht Mittelmeer

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Vorwände um Kriege zu führen die uns als Friedenseinsätze verkauft werden um so an die Reichtümer souveräner Staaten zu kommen führen natürlich zu Flüchtlingsströmen nach Europa. Am Anfang dieses nennen wir es mal Umsiedlungsprogramm waren es Immigranten sog. temporäre Gastarbeiter danach war es ein multikulturelles Experiment das bis heute nicht wirklich funktioniert und heute sind es halt Flüchtlinge und eine Antwort als demografische Problemlösung. So löst man keine Probleme!!!! make Peace
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
    Und diese Zahl wird weiterhin unaufhörlich steigen. Das Bevölkerungswachstum auf dem afrikanischen Kontinent wird von der UNO auf 4% und mehr geschätzt, im Jahr 2050 soll sich die Gesamtbevölkerung auf 2 Milliarden verdoppelt haben. Alleine das Bevölkerungswachstum macht aktuell das Doppelte der Gesamtbevölkerung Europas aus. Mit der Aufnahme von Flüchtlingen ist es also nicht zu lösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen