Zum Inhalt springen

Infografik SBB trimmt sich fit für die Zukunft

Die SBB will sich für künftige Herausforderungen fit machen – und die Billettpreise stabil halten. Dafür startet sie das Sparprogramm «Railfit20/30». So werden bis 2020 hunderte Stellen abgebaut und Kosten in Milliardenhöhe eingespart. Die Grafik zeigt die betroffenen Bereiche.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Rothen (EinLinkerundmehr)
    Stellenabbau, Leistungsabbau (viele Haltestellen werden weniger oder gar nicht mehr bedient) bei stetiger Preiserhöhung und Top-Salären für die Führungskader. Neoliberaler Privatisierungswahnsinn, wir danken dir!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    250 Stellen beim Störungsmanagement und 400 Mio beim Material/IT einzusparen ist sicher eine hervorragende Idee in einer Zeit, wo durch erhöhte Benaspruchung genau diese Stellen zentral sind. Gerne würde ich in der nächsten Bilanz der SBB einen genauere Analyse der Kompensationen des Topmanagements. Je nachdem darf man dann vielleicht gar von "krimineller Bereicherung" sprechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roli Boli (Vollstrecker)
    und Hr. Meier bekommt für diese Glanzleistung sicher eine Lohnerhöhung und einen extra Bonus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen