Zum Inhalt springen
Inhalt

Jahreszahlen SNB So setzt sich der Gewinn der SNB zusammen

Nach provisorischen Berechnungen der Schweizerischen Nationalbank wird sie 2016 einen Gewinn von rund 24 Milliarden Franken erwirtschaften. Woraus sich dieser zusammensetzt, zeigt die Infografik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Fetz (danielfetz@bluewin.ch)
    Wenn ich mich nicht täusche, dann sind das bloss alles BUCHGEWINNE! - kein einziger Rappen wurde "erwirtschaftet". Die Gewinne sind nicht "realisiert" worden. Die SNB sitzt auf Fremdwährungen in der Höhe des schweizerischen BIP! Diese Fremdwährungen wurden mit selber "geschöpftem" Geld via Geschäftsbanken gekauft? Und das soll gut gehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Leider haben wir zuviele blauäugige Einwohner in der Schweiz, die jetzt schon wieder glauben, dass dieser Gewinn auf uns alle verteilt werden sollte. Dass in kommenden Jahren vielleicht gleich hohe oder noch höhere Verluste eingefahren werden könnten, da denken die lieber gar nicht daran. solange man hat soll man verteilen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Der Null -Zins ist für den Lohnempfänger und Kleinsparer eine zusätzliche versteckte Steuer -die Inflationsrate ist bei 3% wenn man die Teurerung am Imobilienmarkt mit einrechnet. Darum kann sich heute kein einziger Büezer noch ein Haus leisten. Und wer die überteuerten Wohnungen mit einrechnet der kommt auf eine Inflationsrate von mindest 5%. Wer Schuldzinsen zu bezahlen hat, ist nächstens bleite wenn die einseitige Reichen -Politik weiter so enorm zunimmt, dass diese jährl.10% Gewinn machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Kaiser:Da sind wohl diejenigen schuld, die immer mehr bauen wollen + nicht einsehen, dass wir längst genügend Wohnraum hätten. Für die Immobilien-Mogule ist euer Geschrei ein riesiges Geschenk, denn sie werden nur dafür sorgen, dass weitere Ausländer kommen und ihre Wohnung auch teuer nehmen. Die Linken (auch Rechte) sorgen also dafür, dass Immobilien-Riesen noch riesiger werden können. Es ist wie mit den Gesetzen, wir haben genügend davon, aber wir müssen sie in Anspruch nehmen. Zu schwierig?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen