Zum Inhalt springen

Infografik So ticken die 17-Jährigen in der Schweiz

Die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ) wollte von den 17-Jährigen in der Schweiz wissen, wie sie zu den relevanten Fragen des Landes stehen. Die Infografik zeigt ausgewählte Ergebnisse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Die heutige Jugend... ist nicht mehr was sie zu unserer Zeit war... Das als Standartspruch wohl seit Jahrtausenden... Und stimmt in diesem Fall nicht, die sind aufgeweckter und haben sehr klug geantwortet bei dieser Umfrage! Chapeaux!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Zangerl (TZ)
    @Margot Helmers - Polen ist nun mal in der EU, die Schweiz nicht. Kommt noch was hinzu, mit dem Geld wird aber sehr viel in Polen getan für die Infrastruktur, Kultur etc. was man von anderen Nutzniesser-Ländern nicht so behaupten kann. Deswegen lässt sich auf der anderen Seite aber eben auch die EU Industrie hier nieder. Es ist ein Geben und Nehmen. PFZ - die Arbeitnehmer gehen, die Manager, Uni-Profs etc. kommen hierher. 3 mal raten warum...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      EU Mitglied oder nicht spielt in diesem Fall keine Rolle. Generell sind die EU-Oststaaten in die EU eingetreten, weil sie Fördermittel erhofften und bekamen. Ein grosser Fehler bei der EU Erweiterung ist die fehlende Reziprozität der einzelnen Staaten. Wer will schon nach Rumänien, Italien, Portugal zum arbeiten auswandern? Portugal, Ungarn, Bulgarien haben keine Sozialwerke, da gibt es die Suppenküche. Deswegen haben Länder wie GB, D. und die CH sehr viele Armutseinwanderer aus diesen Ländern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Burnier (*censored*)
    2 Frauenwehrpflicht wer kommt den auf so einen Schwachsinn. Ausländer weniger möglichkeiten, seis drum. Cannabis legalisieren, das dümmste das ich je gehört habe. Für medizinische zwecke ok. Alles andere verbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jero voni (Jeron)
      Können Sie mir sagen, Herr Burnier, weshalb Cannabis zu legalisieren das Dümmste ist was sie je gehört haben? Wäre Cannabis legal, so könnte es kontrolliert verkauft werden. Es gäbe weniger Kriminalität, mehr Steuereinnahmen, bessere und sauberere Ware. Illegalisierung bringt nichts: gekifft wird immer
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Jero voni: Ihrer Logik folgend dürften Raser nicht mehr gebüsst werden, denn gerast wird immer, die Migros müsste auch Schnellfeuergewehre im Sortiment haben, denn Waffen gibt es immer usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von N G (N.G.)
      Die Frauenwehrpflicht macht sehr wohl sinn. Wieso soll überall die Gleichberechtigung gelten ausser beim Wehrdienst? Wehrpflicht heisst ja nicht automatisch Militär. Man kann ja auch den Zivildienst machen. Ich habe Jahrgang 1997 und gehöre somit zu der Altersstufe der Befragten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Jero voni (Jeron)
      Christmann: Es gibt einen kleinen Unterschied zwischen Waffen und Cannabis. Durch das Benützen von Waffen in der Öffentlichkeit schadet man seinem Umfeld durch das rauchen eines Joints schadet man niemandem!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen