Zum Inhalt springen

Teure Krankenkassen So steigen die Prämien in den Kantonen

Die Krankenkassenprämien steigen 2018 um durchschnittlich vier Prozent. Die Infografik zeigt die Erhöhungen im Detail, die historische Prämienentwicklung, die Belastung für Schweizer Haushalte sowie die beliebtesten Franchisen.

KK-Prämienanstieg in den Kantonen
Glaswand rund um den Eiffelturm
Franchisen- und Modellwahl in der Krankenversicherung

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Unverschämte unterstützende/akzeptierende Volks-Ausbeutung von den Verantwortlichen im gesamten Gesundheits-Un-Wesen der Schweiz = Bundesrat, "Gesundheits-Direktoren",Politik, BAG: bezahlt von den Steuergeldern der BürgernInnen der Schweiz, mit dem Auftrag, sich um ein echtes "Gesundheits-Wesen" zu kümmern = "falsche Leute in den falschen Positionen"!! Notwendig: Die Einfürung einer gesamtschweizerischen "Grundversicherung" mit den gleichen Konditionen für jung und alt, arm und reich!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Angenommen wir hätten nur 1 Kasse in der Schweiz, anstelle von ca 140, (Werbung, Verwaltungsräte, Gewinnstreben, etc) diese eine wäre staatlich und nicht privatwirtschaftlich geführt, wie sähe dann wohl die Prämienentwicklung aus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Die Krankenkassen müssen nicht sparen: Man könnte ja mal da anfangen vor allem bei den OBERSTEN SUPER Gehälter von den KK-Managern. Aber wenn es einem selber betrifft ist man nicht dabei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen