Zum Inhalt springen
Inhalt

Verkehrsunfallstatistik Soviele Menschen kommen im Schweizer Strassenverkehr ums Leben

Junge Erwachsene kommen nach Unfällen im Strassenverkehr am meisten zu Schaden. Dabei gehört überhöhte Geschwindigkeit nach wie vor zu den Hauptunfallursachen. Allerdings hält die Statistik in diesem Bereich eine Überraschung bereit.

Infografik: Strassenverkehr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Zum Wert einer solchen Statistik:Bei 10% aller schweren Unfälle ist Alkohol im Spiel. Das heisst,bei 90% der Unfälle sind die Fahrer nüchtern.Ueberlege!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Mit solch absurden Regelungen wie hierzulande verwundert es nicht, dass die Zahlen nicht weniger werden. Kreisel: eine totale Katastrophe. Welcher Hirni setzt direkt nach der Ausfahrt einen Fussgängerstreifen hin? Der Kreisel sollte den Verkehrsfluss mal beschleunigen, nun bremst er ihn mehr aus als die Ampeln früher. Fussgänger und Velofahrer meinen immer mehr, ihnen gehöre die Strasse. Und zwar ohne wenn und aber. Rotlichter werden konsequent ignoriert, Verkehrsregeln kennt man nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gröflin Tobias (Gröflin Tobias)
      Das Problem ist erkannt: Velofahrer, die die Verkehrsregeln nicht einhalten. Doch anstatt die ökologischste und gesündeste der Fortbewegungen (natürlich hinter dem zu Fuss gehen) mit mehr Aufklärung und Übung in der Schule sicherer zu machen, zu verbieten oder einzuschränken, finde ich sinnfrei. Die Strasse sollte nicht (nur) den Verkehrsteilnehmern gehören die nicht mit einem tonnenschweren Gefährt herumfahren. Denn: Je leichter die Fahrzeuge, desto weniger angerichteter Schaden bei Unfällen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Clarissa Ravasio (cl.ravasio)
    @Harald Buchmann: Damit wären alle die zu Fuss und mit Musik im Ohr über die Strasse latschen auch unter der Rubrik "Selbstmörder" zu führen. Auch DIE welche auf dem Velo, zu Fuss oder im Auto auf ihre Handys starren müssen. Sie alle verursachen viele Unfälle. Die Velofahrer auf den Trottoirs die mich abdrängen sind dann schon bald unter der Rubrik "Lebensgefährder" zu führen! Blinde und Alte die von solchen Trottioirvelölis angegriffen werden sind demnach bald in einer eigenen Rubrik zu führen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen