Zum Inhalt springen

International 13-jährige Palästinenserin nach Messerattacke erschossen

Im Westjordanland hat ein israelischer Wachmann in einer jüdischen Siedlung eine 13-jährige Palästinenserin erschossen. Das Mädchen hatte zuvor versucht, den Mann mit einem Messer zu attackieren.

Eine jüdische Siedlung im Westjordanland.
Legende: Die expansive Siedlungstätigkeit im Westjordanland heizt den Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis noch an. Keystone

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern fordert immer jüngere Opfer. Eine 13-jährige Palästinenserin wurde bei dem Versuch erschossen, einen Sicherheitsmann in der jüdischen Siedlung Anatot im Westjordanland mit einem Messer anzugreifen. Daraufhin habe der Mann das Feuer auf sie eröffnet. Laut der israelischen Polizei wurde der Sicherheitsbeamte nicht verletzt.

Seit Anfang Oktober haben israelische Sicherheitskräfte 149 Palästinenser getötet, 95 von ihnen hatten offiziellen Angaben zufolge Israelis attackiert. Die meisten anderen kamen in gewaltsamen Protesten ums Leben. Bei den palästinensischen Übergriffen wurden 25 Israelis und ein US-Bürger getötet.

Als Auslöser der Gewalt gilt neben der Enttäuschung über den stockenden Friedensprozess ein Streit über den Zugang zum Jerusalemer Tempelberg, auf dem sich Heiligtümer von Juden, Muslimen und Christen befinden.

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Buso (bst)
    Für alle Apologeten präzisiere ich Hr. Widmers Frage: Was hat Israel JETZT im Westjordanland zu suchen?? Bei dem ständigen Landraub, der gegen Frieden, gegen eine 2Staatenlösung ist und vor allem jüdischen Terror schützt und fördert, muss sich Israel nicht über solche Angriffe wundern! Dass Israel dauernd neues Gebiet widerrechtlich besetzt wird übr auch nie erwähnt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Solenthaler (Divico)
    Am 18. Januar wurde eine 38-Jährige vierfache Mutter von einem palästinensischen Terroristen vor den Augen ihrer Kinder ermordet. Zum Glück konnte sie den palästinensischen Terroristen aufhalten so das ihre vier Kinder und zwei Pflegekinder flüchten konnten. Oder die schwangere Frau die kurz davor von einem palästinensischen Terroristen mit einem Messer schwer verletzt wurde ... alle diese Nachrichten aus Israel schaffen es nicht bis zu uns ... merkwürdig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raphael Widmer (R. Widmer)
    Was hat Israel im Westjordanland zu suchen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @RW: Was soll ihre provokative Frage? Die Juden verbindet eine über 3000 jährige Geschichte mit diesem Land. Es gab vor nicht allzu langer Zeit (1964 setzte die PLO den Begriff eines pal. Volkes in die Welt) weder ein pal. Volk noch gab es in der Geschichte je einen souveränen Staat Palästina. Geschichte scheint bei ihnen Glücksache zu sein. Anders kann ich mir ihre Frage nicht erklären.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen