Zum Inhalt springen

14 Verletzte in Melbourne Auto rast in Menschenmenge

Legende: Video Mehrere Verletzte in Melbourne (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.12.2017.
  • Im australischen Melbourne ist ein Auto in eine Menschenmenge gerast und hat dabei 14 Personen verletzt, einige von ihnen schwer.
  • Die Polizei sieht keine Anzeichen für eine politisch motivierte Tat.

Der Fahrer und ein weiterer Mann, der offenbar mit im Wagen gesessen hatte, seien festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Es gebe keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund, teilte die Polizei des australischen Bundesstaates Victoria mit.

Bei dem australischen Staatsbürger seien früher psychische Probleme festgestellt worden. Er habe den Wagen offenbar absichtlich in die Menschenmenge gesteuert, so die Polizei.

Hochbetrieb auf den Strassen

Der Vorfall ereignete sich mitten im abendlichen Berufsverkehr, wegen des Weihnachtsgeschäfts herrschte auf den Strassen Hochbetrieb. Augenzeugen zufolge soll ein weisser Geländewagen über eine rote Ampel gerast und mit hohem Tempo von etwa 100 Kilometer pro Stunde in Passanten gefahren sein, als diese gerade den Zebrastreifen überquerten.

Insgesamt sieben Menschen mussten wegen schwerer Verletzungen in Spitälern behandelt werden, sagte ein Polizeisprecher.

Bereits im Januar 2017 gab es in Melbourne einen ähnlichen Vorfall: Ein Fahrer raste am selben Ort in Passanten. Sechs Menschen starben, 30 wurden verletzt. Der Vorfall wurde nicht als Terrorakt behandelt, dennoch wurden die Sicherheitsvorkehrungen erhöht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudi Hardy (Wombat)
    "Australischer Staatsbuerger" schreiben Sie. Stimmt, aber hier wird weiterhin erklaert dass er aus Afghanistan kommt und hier ist man bald mal eingebuergert. Vielleicht kann die Schweiz hier eine Lehre ziehen und laenger zuwarten bevor man solche Menschen einbuergert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen