16-Jähriger schiesst an US-Highschool um sich

Schon wieder sind an einer Schule in den USA Schüsse gefallen: An einer Highschool in Taft nördlich von Los Angeles verletzte ein Schüler einen anderen schwer. Ein Lehrer konnte ein schlimmeres Blutbad offenbar verhindern und wurde dabei leicht verletzt.

Video «Schüsse an der Highschool von Taft» abspielen

Schüsse an der Highschool von Taft (unkomm.)

0:18 min, vom 10.1.2013

Ein 16-Jähriger hat an einer Schule in Kalifornien gezielt auf Mitschüler geschossen und dabei einen Gleichaltrigen schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei konnte ein Lehrer den Schützen schliesslich überreden, die Waffe fallen zu lassen. Den Behörden zufolge kam der Lehrer mit leichten Verletzungen davon. Das 16 Jahre alte Opfer sei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden.

Schiesserei an einer Schule in Taft

Bildlegende: Schiesserei an einer Schule in Taft SRF

Schlimme Erinnerungen

Der Vorfall ereignete sich an einer Schule in Taft, einer Kleinstadt in der Nähe von Bakersfield. Menschen in der Schule, die sich vor dem Schützen versteckt hatten, sollen die Behörden mit Anrufen alarmiert haben. Die Polizei sei dann in dem Gebäude von Raum zu Raum gegangen. Schüler seien auf ein angrenzendes Fussballfeld gebracht worden. Einzelheiten über den Täter und sein Motiv sind noch nicht bekannt.
 
Die Tat weckt Erinnerungen an den Amoklauf von Newton im Bundesstaat Connecticut vor wenigen Wochen. Ein 20-Jähriger hatte dort an einer Grundschule  20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen. Danach tötete sich der Schütze selbst.