Zum Inhalt springen
Inhalt

International 17-Punkte-Plan: Die Beschlüsse des Balkan-Sondertreffens

In Brüssel haben sich die Regierungschefs von zehn EU-Staaten und drei Nicht-EU-Ländern des Westbalkans mit der EU-Kommission und dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR auf Massnahmen zur Eindämmung der Flüchtlingskrise auf der sogenannten Balkanroute geeinigt.

Legende: Video Flüchtlingsgipfel: Die Suche nach einem Rezept abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.10.2015.

Die wichtigsten Punkte der beim Sondertreffen in Brüssel beschlossenen Liste stellten Kanzlerin Angela Merkel, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Junker und UNO-Hochkommissar Guterres in der Nacht vor. Die Liste umfasst unter anderem:

  • Auf der Balkanroute sollen 100'000 Aufnahmeplätze für Flüchtlinge geschaffen werden. Griechenland soll bis Jahresende 30'000 dieser Plätze schaffen. Zudem soll das Land zusammen mit dem UNO-Hilfswerk UNHCR 20'000 weitere Plätze ausbauen. Dazu sollen Griechenland und das UNHCR finanziell unterstützt werden. Die anderen 50'000 Plätze sollen entlang der Balkanroute entstehen und vor allem als Ruheorte dienen. Wo sie entstehen sollen, wird nicht festgelegt.
  • Entsendung von 400 Grenzschützern nach Slowenien innerhalb einer Woche.
  • Aktivierung der EU-Soforteinsatzteams durch Slowenien.
  • Schnellere Abschiebung von Migranten ohne Anspruch auf Asyl und engere Zusammenarbeit mit deren Herkunftsländern, vor allem Afghanistan, Pakistan und anderen asiatischen Staaten. Dafür soll die EU-Kommission ein Rückführungsabkommen etwa mit Afghanistan abschliessen.
  • Stopp des Durchwinkens von Migranten zum nächsten Nachbarstaat.
  • Aufbau eines Kontaktnetzes zur Information über Migrationsbewegungen innerhalb der nächsten 24 Stunden.
  • Engere Zusammenarbeit mit dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, um bessere humanitäre Hilfe bei Ankunft der Flüchtlinge leisten zu können.
  • Engere Zusammenarbeit mit der Europäischen Investitionsbank und anderen Förderbanken, um die Finanzierung beim Aufbau von Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge zu gewährleisten.
  • Verstärkte Massnahmen von Polizei und Justiz, um gegen Schlepper vorzugehen. Europol und Interpol sollen auf dem Westbalkan aktiv sein.
  • Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex an der bulgarisch-türkischen Grenze. Aufbau neuer Frontex-Einsätze an den Grenzen Griechenlands zu Mazedonien und Albanien. Auch der Küstenschutz an der griechisch-türkischen Grenze soll verstärkt werden.
  • Unterstützung Kroatiens durch Frontex bei der Registrierung von Flüchtlingen und der Aufdeckung irregulärer Grenzübertritte.
  • Die Fortschritte sollen wöchentlich überprüft werden. Die Kommission koordiniert die Zusammenarbeit mit den nationalen Kontaktpersonen.

Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck

«Gemessen an den extrem schwierigen Debatten von gestern Abend dürfen die Beschlüsse als einen «Schritt nach vorne» verbucht werden. Allerdings müssen die Massnahmen nicht von der EU-Zentrale umgesetzt werden, sondern von den EU-Mitgliedstaaten. Dazu zählen Griechenland, Kroatien und Bulgarien. Bei der Vollstreckung dieser Staaten lag in der Vergangenheit oft das grösste Problem.
Einer der Sitzungsteilnehmer erzählte mir nach dem Treffen aus dem Nähkästchen: Staats- und Regierungschefs aus einzelnen Balkanstaaten sollen sich heftig gegen Verpflichtungen jeglicher Art gewehrt haben. Das lässt nicht darauf hoffen, dass die gestrigen Beschlüssen rasch und vollständig umgesetzt werden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    "Engere Zusammenarbeit mit dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, um bessere humanitäre Hilfe bei "ANKUNFT" der Flüchtlinge leisten zu können." Das ist doch ein schlechter Witz!!! Das Ziel sollte sein, dass die Bedingungen in den UNHCR Flüchtlingscamps deutlich verbessert werden und diese so sich erst gar nicht auf den Weg machen! Und auch die EU Agrar Subventionen sofort gestoppt werden, genauso die Fischerei vor der afrikanischen Küste, keine Waffenlieferungen in Konfliktgebiete, usw..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Abschiebung: Etwa 200000 wären es alleine in Deutschland. Die Flüchtlinge tricksen aber wo sie können. 11000 sind es bis jetzt. Eigentlich müssten die Abgeschobenen die Kosten übernehmen, kommt aber kaum vor. Ein Flugzeug voll Flüchtlingen und ebenso viel Personal kostet 95000.-. Na dann, würde sagen über Zahlen zu reden lohnt sich immer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Ich bezweifle, dass die Abschiebung der Migranten ohne Asylgrund durchgeführt wird oder durchgeführt werden kann. Eine Frage ergibt sich auch zu den Schleppern. Wo sind sie? Sie sind kaum zurückgefahren und haben sich in den Völkermassen als Flüchtlinge versteckt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen