1800 Flüchtlinge in Seenot

Italiens Küstenwache hat Hunderte Menschen vor dem Ertrinken im Mittelmeer bewahrt. Aus drei Booten, die in Seenot geraten waren, wurden über 1500 Menschen geborgen. Zuvor hatte bereits ein isländisches Schiff Flüchtlinge aufgenommen, darunter Kinder und schwangere Frauen.

Menschen auf einem Schiff

Bildlegende: Aus Seenot gerettet: Bootsflüchtlinge bei der Ankunft auf Lampedusa. Reuters

Im Mittelmeer sind am Samstag mehr als 1800 Bootsflüchtlinge gerettet worden, die zwischen Sizilien und der libyschen Küste in Seenot geraten waren. Gemäss der italienischen Küstenwache wurden rund 1500 Flüchtlinge von Küstenwache und Militär aus drei Booten gerettet.

Video «Italien – Endstation Hoffnung für viele Flüchtlinge» abspielen

Italien – Endstation Hoffnung für viele Flüchtlinge

2:17 min, aus Tagesschau vom 5.4.2015

Notruf abgesetzt

Eines der Flüchtlingsboote habe per Satellitentelefon einen Notruf abgesetzt. Die daraufhin entsandten Schiffe hätten in der Nähe des Boots zwei weitere entdeckt, die sich ebenfalls in Seenot befunden hätten.

Die Flüchtlinge seien dann von vier Schiffen der Küstenwache und einem Marineschiff aufgenommen worden. Von dort würden die Menschen weiter nach Lampedusa und Sizilien gebracht.

Isländisches Kriegsschiff beteiligt

Zuvor hatte das an der Überwachung der EU-Grenze beteiligte isländische Marineschiff «Landhelgisgaeslan» bereits 318 Flüchtlinge aufgenommen und sie am Samstagabend in den Hafen von Pozzallo auf Sizilien gebracht. Unter den Geretteten waren den Angaben zufolge 14 Kinder und fünf schwangere Frauen.

Die Zahl der illegalen Einwanderer in die Europäische Union hatte sich im vergangenen Jahr fast verdreifacht. Nach UNO-Angaben starben von den knapp 220'000 Flüchtlingen, die 2014 über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchten, mindestens 3500 Menschen.

Sendung zu diesem Artikel