Zum Inhalt springen

International 1800 Flüchtlinge in Seenot

Italiens Küstenwache hat Hunderte Menschen vor dem Ertrinken im Mittelmeer bewahrt. Aus drei Booten, die in Seenot geraten waren, wurden über 1500 Menschen geborgen. Zuvor hatte bereits ein isländisches Schiff Flüchtlinge aufgenommen, darunter Kinder und schwangere Frauen.

Menschen auf einem Schiff
Legende: Aus Seenot gerettet: Bootsflüchtlinge bei der Ankunft auf Lampedusa. Reuters

Im Mittelmeer sind am Samstag mehr als 1800 Bootsflüchtlinge gerettet worden, die zwischen Sizilien und der libyschen Küste in Seenot geraten waren. Gemäss der italienischen Küstenwache wurden rund 1500 Flüchtlinge von Küstenwache und Militär aus drei Booten gerettet.

Legende: Video «Italien – Endstation Hoffnung für viele Flüchtlinge» abspielen. Laufzeit 2:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.04.2015.

Notruf abgesetzt

Eines der Flüchtlingsboote habe per Satellitentelefon einen Notruf abgesetzt. Die daraufhin entsandten Schiffe hätten in der Nähe des Boots zwei weitere entdeckt, die sich ebenfalls in Seenot befunden hätten.

Die Flüchtlinge seien dann von vier Schiffen der Küstenwache und einem Marineschiff aufgenommen worden. Von dort würden die Menschen weiter nach Lampedusa und Sizilien gebracht.

Isländisches Kriegsschiff beteiligt

Zuvor hatte das an der Überwachung der EU-Grenze beteiligte isländische Marineschiff «Landhelgisgaeslan» bereits 318 Flüchtlinge aufgenommen und sie am Samstagabend in den Hafen von Pozzallo auf Sizilien gebracht. Unter den Geretteten waren den Angaben zufolge 14 Kinder und fünf schwangere Frauen.

Die Zahl der illegalen Einwanderer in die Europäische Union hatte sich im vergangenen Jahr fast verdreifacht. Nach UNO-Angaben starben von den knapp 220'000 Flüchtlingen, die 2014 über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchten, mindestens 3500 Menschen.

29 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Pöber, Basel
    ...bitte nicht schon wieder: "1000e Flüchtlinge gerettet und aufgenommen". Die armen Italiener drehen doch langsam durch! Ich kann es auch bald nicht mehr hören. P.S. Herrn Nanni aus RSA muss ich wieder zu 100% rechtgeben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Loris Brühl, Nyon
    Es fällt je länger je mehr auf, dass Wirtschaftsflüchtlinge mit "richtigen" Flüchtlingen, die an Leib und Leben bedroht sind, in denselben Topf geworfen werden. Flüchtlinge aus Syrien bzw. Libanon benötigen dringendst unsere Unterstützung, vor Ort wie auch lokal in der CH. Mehr als 3000 Flüchtlinge aufnehmen? Fällt mir kein Argument ein, welches dagegen spricht. Ich habe dieses CH-platzmangel, CH-keine finanziellen Ressourcen, CH-das Fass läuft über Gejammer satt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die Seenot wird doch absichtlich herbeigefuehrt, damit die auch garantiert nach Europa kommen, etwas Anderes ist schlicht nicht moeglich, denn die Boote koennen ja nicht alle Schrott sein, weil so viel Schrott gibt es nicht! Und waren vorher sicher in regelmaessigem Einsatz. Da wird die Gutmuetigkeit Europas voll ausgeschoepft und wir fallen darauf rein! Das allerschlimmste ist, dass die Schlepper den Tod Tausender absichtlich in Kauf nehmen um dieses Geschaeft auf diese Art abzuwickeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willy Gruen, Crassier
      Sie scheinen bestens über den Zustand der Boote informiert zu sein. Woher haben Sie Ihre Informationen? Oder ist Ihnen das Leben der Menschen nicht soviel wert, dass Sie leichtfertig deren Ertrinken in Kauf nehmen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Käser, Zürich
      W.G./Was IST ein Mensch.WAS macht einen Menschen aus? Seine Gedanken? Seine TATEN?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      @ W.Gruen, Das Schlimme ist auch, dass Viele nicht lesen koennen oder nicht verstehen was geschrieben ist!!! Mensch, nimm die Scheuklappen runter!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      @ Kaeser: Die Taten der Schlepper verdienen mE die Todesstrafe, Wer bewusst junge Menschen mit falschen Versprechungen (die Zuhause dringends gebraucht werden nota bene) in den Tod schickt verdient nichts anderes als selber so bestarft zu werden, So gesehen sind meine Gedanken zwar nicht freundlich aber zutreffend!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen