19-Jähriger kapert TV-Sender mit Pistolenattrappe

Ein Mann mit einer Pistolenattrappe ist in ein Fernsehsenders in Hilversum eingedrungen. Kurz darauf ergab er sich der Polizei ohne einen Schuss abzufeuern. Das Motiv des Eindringlings ist noch unbekannt.

Video «Polizei stürmt TV-Studio in Hilversum» abspielen

Polizei stürmt TV-Studio in Hilversum

0:29 min, vom 29.1.2015

Eine Geiselnahme in den Studios des niederländischen TV-Senders NOS ist nach kurzer Zeit unblutig zu Ende gegangen.

Ein Mann sei mit einer Pistolenattrappe bis zum Nachrichtenstudio vorgedrungen, teilte der öffentlich-rechtliche Sender in Hilversum mit. Zunächst habe er einen Sicherheitsangestellten bedroht und Zutritt zum Aufnahmestudio der Nachrichten um 20 Uhr verlangt. Der Mann wurde aber in ein anderes Studio geführt, in dem man ihn dann aufzeichnete. Die Redaktion unterbrach unterdessen die Abendnachrichten und blendete einen erklärenden Schriftzug ein.

Angeblich Teil eines Hacker-Kollektivs

NOS veröffentlichte ein kurzes Video zu dem Vorfall. In ruhigem Ton spricht der Mann im dunkeln Anzug mit weissem Hemd, Krawatte und Sonnenbrille mit einem Mitarbeiter des Senders, den er als Geisel genommen hatte. Er wolle über Dinge «von weltweiter Bedeutung» sprechen, sagte er. Er und seine Mitstreiter seien «vom Geheimdienst beauftragt worden». Er wolle Informationen enthüllen, «die die aktuelle Gesellschaft in Frage stellen».

Der Mann behauptete, er handle nicht allein. So stehe eine ganze Hackermannschaft für eine «Cyber-Attacke» bereit, hiess es in einem Drohbrief, den er Angestellten übergab. Darin behauptete er, im ganzen Land seien Sprengsätze deponiert, die explodieren würden, wenn er keine Sendezeit erhalte. Das Ministerium für Justiz und Sicherheit erklärte hingegen, auf Grundlage der bislang vorliegenden Informationen habe der Mann allein gehandelt.

Kein Widerstand bei Festnahme

Auf dem Video ist dann zu sehen, wie nach wenigen Minuten mehrere Polizisten das Studio stürmen, woraufhin der Angreifer umgehend seine Waffe fallenlässt und überwältigt wird. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Bei dem Mann handelte es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um einen 19-Jährigen, der laut Medienberichten Chemie studiert. Die Polizei nahm ihn in Gewahrsam und durchsuchte seine Wohnung.