Zum Inhalt springen

International 20 Stripperinnen tanzten für den Cavaliere

Massenstriptease in Berlusconis Villa: Mit pikanten Details bringt Ruby Silvio Berlusconi ins Schwitzen. Sex mit dem früheren Regierungschef habe es aber nicht gegeben.

Silvio Berlusconi werden seit Jahren rauschende Partys in seiner Villa nachgesagt. Nun ist es amtlich. Die Nachtklubtänzerin Karima al-Mahrough sagte vor einem Mailänder Gericht aus, bei «sinnlichen» Abenden dabei gewesen zu sein. Dort hätten bis zu 20 Frauen für den damaligen Ministerpräsidenten gestrippt.

Nachtklubtänzerin Karima al-Mahrough alias Ruby in ein Dico in Mailand.
Legende: 2000 bis 3000 Euro habe Ruby pro Nacht für ihre Anwesenheit bekommen, sagte sie vor Gericht. Reuters

Für die Anwesenheit an den «normalen Dinnerpartys», wie sie Berlusconi bezeichnet, habe Ruby 2000 bis 3000 Euro pro Nacht kassiert. Körperlichen «Kontakt» zwischen dem Milliardär und den jungen Tänzerinnen habe es vor ihren Augen nie gegeben.

Sex oder doch nicht?

Karima al-Mahrough äusserte sich als Zeugin in einem Verfahren gegen drei Beschuldigte. Diese sollen laut Anklage als Zuhälter für Berlusconi gearbeitet und junge Frauen als Prostituierte für dessen Partys angeworben haben.

Das Mailänder Verfahren läuft parallel zu einem weiteren Prozess, bei dem es um angeblichen Sex Berlusconis mit Al-Mahrough geht, die zum fraglichen Zeitpunkt minderjährig war.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.käser, Zürich
    Die Girls haben sich ausgezogen und der Silvio hat ganz Italien ausgezogen und die Italiener haben den noch gewählt :--) Schweizer Parlamentarier wie Blocher und Herr Leutenegger wollen nicht, dass Interessenverflächtungen bei Medien offengelegt werden müssen. Ja, die haben begriffen weshalb der geile Silvio nicht nur auf kleine Mädchen sondern auch auf die Macht in den Medien scharf ist. Schweizer seit wachsam - wer die Macht der Medien hat, dem wächst auch sonst Macht an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von franz schleiniger, montecatini/italien
      Waren Sie dabei, als B die "kleinen"Mädchen ausgezogen hat? Woher wissen Sie das so genau? A propos Medien: Wissen Sie wem "Repubblica", oder "L`Unita" gehört? Oder die MPS(Bank)? Wer dominiert RAI 3........? Drum wählen viele Italiener Berlusconi. Italien funktioniert halt ein bischen anders, wenn auch mit etwas Sand im Getriebe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Wanner, Aarau
    Sie Herr Nelspruit von Nanni: Solidarität zeigen sollten Sie; schliesslich ist L'Onorevole Berlusconi bürgerlich. D.h. er steht Ihnen und der SVP nahe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Soll ich jetzt Mitleid haben oder eifersuechtig sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen