Zum Inhalt springen
Inhalt

21 Hinrichtungen seit 2012 Japan erhängt verurteilte Mörder

Das Bild zeigt eine Falltüre in einer Hinrichtungseinrichtung in Japan, auf der zum Tode Verurteilte bei ihrer Hinrichtung stehen müssen.
Legende: Eine Falltüre in einem Exekutionsraum in Tokio, auf der die Verurteilten bei ihrer Hinrichtung stehen müssen. Keystone
  • Japan hat zwei verurteilte Mörder erhängt.
  • Einer der Hingerichteten war zum Tatzeitpunkt 19 Jahre alt und damit nach japanischem Recht noch minderjährig
  • In den letzten fünf Jahren sind in Japan 21 Menschen hingerichtet worden.
  • Die Todesstrafe wird in Japan durch den Strang vollstreckt.

Ungeachtet internationaler Kritik hat die Regierung Japans die zwei verurteilten Mörder erhängen lassen. Dies teilt das Justizministerium in Tokio mit.

Seit Amtsantritt des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe im Dezember 2012 sind damit bereits 21 Menschen hingerichtet worden. Japan gehört zu den wenigen Industrieländern, die noch an der Todesstrafe festhalten.

Einer der Hingerichteten war wegen der Ermordung von vier Menschen im Jahr 1992 zum Tode verurteilt worden. Zum Tatzeitpunkt war er 19 Jahre alt und damit nach japanischem Recht noch minderjährig. Medienberichten zufolge war es die erste Hinrichtung eines Verurteilten seit 20 Jahren, der die Tat als Minderjähriger begangen hatte.

Menschenrechtler prangern seit Jahren den Umgang mit Hinrichtungen sowie die Haftbedingungen in Japan an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.