21 Todesurteile in Ägypten – Blutige Krawalle nach Richterspruch

Ein Gericht in Port Said hat 21 Angeklagte zum Tode verurteilt. Das Urteil ist in Zusammenhang mit einer Massenpanik in einem Fussballstadion vor einem Jahr gefallen. 74 Tote hat es damals gegeben. Nach dem Richterspruch gab es Tumulte mit weiteren Opfern.

Video «Pascal Weber zeichnet ein dramatisches Bild der Lage in Kairo.» abspielen

Pascal Weber zeichnet ein dramatisches Bild der Lage in Kairo.

1:45 min, aus Tagesschau vom 26.1.2013

Wegen ihrer Beteiligung an den schlimmsten Fussballkrawallen in der Geschichte Ägyptens sind in Kairo 21 Menschen zum Tode verurteilt worden. Der mit Spannung erwartete Richterspruch wurde am Samstag vom Staatsfernsehen direkt übertragen.

Das Urteil wurde im Gericht in Kairo von den Familien der 74 Todesopfer mit Jubelrufen begrüsst. In der Hafenstadt Port Said dagegen versuchten Angehörige der Verurteilten, das Gefängnis zu stürmen um die Verurteilten zu befreien.

Randalierer und Rauch im ägyptischen Port Said im Februar 2012.

Bildlegende: Am 1. Februar 2012 kam es zur Massenpanik im Stadion von Port Said. Vor der Arena gab es Ausschreitungen mit 16 Opfern. Keystone/Archiv

Vor knapp einem Jahr, am 1. Februar 2012, waren im Fussballstadion der Stadt Port Said 74 Menschen ums Leben gekommen. Unmittelbar nach Abpfiff hatten Fans des Gastgebervereins Al-Masri damals das Spielfeld gestürmt und waren mit Brechstangen, Messern und Schusswaffen auf die Fans des Kairoer Gästeclubs Al-Ahli losgegangen.

Blutige Ausschreitungen

Es kam zu Zusammenstössen mit den Sicherheitskräften. Mindestens 27 Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Wie das Staatsfernsehen unter Berufung auf Sicherheitskreise und Mediziner berichtete, waren darunter zwei Polizisten. Rund 200 Menschen seien verletzt worden.

Augenzeugen berichteten, Unbekannte hätten auf die Polizei geschossen. Diese sei daraufhin mit gepanzerten Fahrzeugen vorgefahren und habe Tränengas eingesetzt. Die Streitkräfte schickten Verstärkung in die Stadt.

Video «Ausschreitungen nach Todesurteilen» abspielen

Ausschreitungen nach Richterspruch

Auf das Todesurteil gegen 21 Menschen, mehrheitlich Anhänger des Fussballclubs Al-Masry, folgen blutige Krawalle.

Die Fans in Port Said werfen den Richtern ein politisches Urteil vor. Jüngst hatte die Staatsanwaltschaft neue Beweise eingebracht, die in diesen Richterspruch nicht eingeflossen sind. Vor dem Urteil hatten die Ultras des Fussballvereins Al-Ahli gedroht, «Chaos» in Kairo zu verbreiten, sollten die Täter nicht bestraft werden.

Kritik an Sicherheitskräften

Nach den Krawallen im Fussballstadion von Port Said war den Sicherheitskräften vorgeworfen worden, sie hätten die Täter bewusst gewähren lassen, um die Anhänger des Kairoer Clubs Al-Ahli zu bestrafen. Diese hatten während der Proteste gegen Mubarak eine wichtige Rolle gespielt.

Von den Al-Masri-Fans wurden später 61 wegen Mordes angeklagt. Neun Polizisten wurden wegen Nachlässigkeit im Dienst vor Gericht gestellt, weil sie die Fans vor dem Spiel nicht gründlich nach Waffen durchsucht hätten. Sie gehören zu den 52 Angeklagten, deren Richterspruch am 9. März fallen wird.

Auch drei Mitarbeiter des Vereins Al-Masri müssen sich verantworten. Aus Sicherheitsgründen wurde das Verfahren von Port Said nach Kairo verlegt und die angeklagten Al-Masri-Fans wurden aus Angst vor Übergriffen nicht zum Gericht gebracht.

Urteil in angespannter Lage

Die 21 Todesurteile lassen die Lage in Ägypten weiter eskalieren. Am Freitag und Samstagmorgen waren in Ägypten bei Zusammenstössen neun Menschen getötet worden, nachdem Proteste gegen Präsident Mohammed Mursi in Gewalt umgeschlagen waren. Die Demonstranten haben den zweiten Jahrestag des Protestbeginns gegen Ex-Präsident Husni Mubarak gefeiert.