30'000 IS-Kämpfer: CIA schockiert über Truppenstärke

Militärisch lief die Armee des Islamischen Staates lange Zeit von Erfolg zu Erfolg. Oft wurde das mit der brachialen Taktik der Gotteskrieger und deren starker Bewaffnung begründet. Doch jetzt wird klar: Die Armee des IS ist viel grösser, als bisher angenommen.

Video «Hollande zu Besuch in Bagdad» abspielen

Internationale Koalitionen gegen IS

1:31 min, aus Tagesschau am Mittag vom 12.9.2014

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben des US-Geheimdienstes CIA zwischen 20'000 und 31'500 Kämpfer im Irak und in Syrien. Das berichtete der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf einen CIA-Sprecher. Bisher sei man von 10'000 Kämpfern ausgegangen.

Diese Gesamtzahl sei durch eine verstärkte Rekrutierung seit Juni gestiegen. Gründe für den stärkeren Zulauf seien unter anderem «Erfolge auf dem Schlachtfeld und die Ausrufung eines Kalifates». Zudem habe die Miliz zusätzliche Informationsquellen erschlossen.

Geldströme für IS sollen gekappt werden

Inzwischen formiert sich im Kampf gegen die Terrormiliz eine immer grössere Allianz mit den USA. Zehn arabische Staaten wollen sich an der Koalition für einen Kampf gegen die IS beteiligen. Sie seien bereit, ihren Teil zum Kampf gegen die Extremisten beizutragen und eine koordinierte Militäraktion zu unterstützen. Das verkündeten sie in einer gemeinsamen Stellungnahme in der saudischen Hafenstadt Dschidda, wie der arabische Nachrichtenkanal Al-Arabija berichtete.

John Kerry zusammen mit Saud al-Faisal.

Bildlegende: US-Aussenminister John Kerry spricht mit dem saudischen Amtskollegen Saud al-Faisal über eine Koalition gegen die IS. Reuters

Zu den zehn Staaten gehören neben Saudi-Arabien und dem Irak auch Bahrain, Ägypten, Jordanien, Kuwait, der Libanon, der Oman, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate. Sie sagten unter anderem zu, die Finanzströme der Extremisten und den Zulauf von ausländischen Kämpfern zu stoppen.

Die Türkei, die ebenfalls an der Konferenz in Dschidda teilnahm, zählt nicht zu den Unterzeichnern der Erklärung.

Widerstand von Syrien und Iran

Hingegen waren die zwei starken regionalen Mächte, Syrien und der mehrheitlich schiitische Iran und Unterstützer des syrischen Assad-Regimes, von den Verhandlungen ausgeschlossen. Iran äusserte schwerwiegende Vorbehalte zur neuen von den USA angeführten Koalition und zweifelt daran, dass mit der Koalition die Wurzeln des Terrorismus bekämpft werden könnten.

US-Aussenminister John Kerry sagte in Dschidda, die arabischen Staaten spielten im Kampf gegen den IS die entscheidende Rolle. Es habe aber kein Land in der Allianz über das Entsenden von Bodentruppen gesprochen.

Mit Waffen und Medien gegen den IS

Ein Begleiter Kerrys sagte, der US-Aussenminister werde mit den Alliierten auch über Fragen der militärischen Aktivitäten sprechen. Dazu gehörten Fragen um die Einrichtung von Militärbasen und Überflugrechte.

Kerry wolle überdies die regionalen arabischen Fernsehsender, namentlich das katarische Al-Dschasira und das saudische Al-Arabija, dazu drängen, Mitteilungen gegen die IS-Extremisten auszustrahlen. Die Regierungen sollten besorgt sein, dass in den Moscheen gegen den IS gepredigt werde. Es sei notwendig, die Geistlichen zu erreichen, damit diese den Gläubigen den IS zeigen könnten als das, was er wirklich sei.

Berlin verbietet IS

Deutschland reagiert auf die Gefahr durch die IS-Terrormiliz. Die Bundesregierung verbietet dem IS jegliche Aktivitäten auf deutschem Boden. Damit soll es Anhängern und Mitgliedern der Terrorgruppe auch untersagt sein, Symbole wie die schwarze IS-Flagge zu verwenden.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Obamas Kampfpläne in Syrien

    Aus Tagesschau vom 11.9.2014

    Barack Obama hat in der Nacht erklärt, was er weiter gegen die Terrormiliz IS zu tun gedenkt. Es war eine klare Kampfansage. Der US-Präsident plant jetzt auch in Syrien Luftangriffe, und er will mit kleinen Spezial-Einheiten auch am Boden operieren. Einschätzungen von USA-Korrespondent Arthur Honegger.

  • Obamas Schwierigkeit, Verbündete zu finden

    Aus Tagesschau vom 11.9.2014

    Es wird ein Schwieriges für Barack Obama, eine echte Koalition gegen die IS zu finden. Die grossen regionalen Akteure, Saudi-Arabien und der Iran, verfolgen ganz unterschiedliche Ziele, wie Roland Popp, Sicherheits-Experte der ETH Zürich erklärt.