Zum Inhalt springen
Inhalt

Totengedenktag in Niederlanden 3000 Kreuze für Flüchtlingsopfer

Die Niederländer sollten dieses Jahr nicht nur der eigenen Kriegsopfer gedenken. Doch soweit ist es nicht gekommen.

Legende: Audio Vor allem jüdische Organisationen protestierten abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
01:44 min, aus HeuteMorgen vom 05.05.2017.
  • Ein Pfarrer und Menschenrechtsaktivist hat im Vorfeld des nationalen Totengedenktags vom 4. Mai in den Niederlanden heftige Proteste ausgelöst.
  • Am «Dodenherdenking» gedenkt die Niederlande traditionellerweise der eigenen Landsleute, die im Zweiten Weltkrieg und anderen Kriegen gefallen sind.
  • Der Pfarrer wollte dieses Jahr jedoch auch der Flüchtlinge gedenken, die auf dem Weg nach Europa umgekommen sind.
  • Insbesondere jüdische Organisationen wehrten sich gegen das Vorhaben.

Der mit Abstand wichtigste Anlass des niederländischen Totengedenktags vom 4. Mai findet auf dem Dam, dem grössten Platz in Amsterdam, statt. Dort kommen jeweils Tausende zusammen, um der eigenen Kriegsopfer zu gedenken.

Politiker halten Ansprachen und die Königin, der König sowie Kriegsveteranen legen Kränze nieder. Die sehr bewegende Feier wird von allen Fernsehstationen live übertragen – mitsamt den zwei Schweigeminuten um Punkt acht Uhr.

Der «Dodenherdenking»

Der Dodenherdenking in den Niederlanden
Der Totengedenktag am 4. Mai ist einer der wichtigsten Feiertage in den Niederlanden. Er wurde vor rund 70 Jahren eingeführt, um der niederländischen Soldaten und Widerstandskämpfer, die im Zweiten Weltkrieg gefallen waren, zu gedenken. Später kamen die niederländischen Opfer der Judenverfolgung hinzu, dann Homosexuelle sowie Sinti und Roma. Seit ein paar Jahren wird auch an niederländische Soldaten erinnert, die bei Friedenseinsätzen im Ausland gestorben sind.

3000 weisse Kreuze für umgekommene Flüchtlinge

Dieses Jahr wünschte sich ein junger Pfarrer, dass der Totengedenktag auch für Flüchtlinge gelten sollte, die in den letzten Jahren auf dem Weg nach Europa umgekommen sind. Um an sie zu erinnern, wollte er am Donnerstagabend auf einem anderen Amsterdamer Platz 3000 weisse Papierkreuze aufstellen.

Sein Plan hatte im Vorfeld jedoch eine grosse Protestwelle ausgelöst. «Der will unseren ‹Dodenherdenking› für Asylsuchende kapern», hiess es. Und ein Politiker erklärte, «am 4. Mai geht es um unseren Krieg, unsere Opfer und unsere Helden».

Jüdische Organisationen alarmiert

Gross war die Empörung auch bei der wichtigsten Judenorganisation. Sie befürchtete, die Bedeutung dieses Tages würde so komplett verwässert.

Angesichts der Breite des Widerstands hat der Pfarrer sein Totengedenken für die toten Flüchtlinge abgesagt. Aber es ist nicht auszuschliessen, dass er im kommenden Jahr einen neuen Versuch starten wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler (Bebbi)
    Haller & Meier Wir in der Schweiz lebende, welche den ganzen Gräuel nur vom hören sagen erlebt haben sollten einfach schweigen. Ihre Posts finde ich schlicht daneben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Den ertrunkenen Fluechtlingen darf man schon auch gedenken. Nur nicht in diesem Zusammenhang mit dem 2. Weltkrieg und dem "deutschen Holokaust". Das ist wäre wirklich deplatziert. Die ertrunkenen Fluechtlinge sind opfer einer total verfehlten "Welcomepolitik", weil da einige ein "freundliches Gesicht" zeigen wollen und eigentlich immer noch nicht begreifen was sie damit angerichtet haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Reber (Reber)
      ...und täglich grüßt Herr Haller aus dem fernen Thailand. Sie scheinen sich in der Militärjunta wohl zu fühlen und brauchen nicht zu flüchten. Aber denken Sie daran, die "Welcomepolitik" Thailands, gründet auf Ihrer Solvenz und weniger auf Deren Freundlichkeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Wird Gott abgeschafft kommt man auf Furzideen. Tote haben es hinter sich und können nichts verändern. Für die Lebenden zählen nur gute Taten. Gier und Egozentrik sind zu vermeiden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen